User Online: 1 | Timeout: 15:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Abschied von der Nashorn-Oma
Zwischenüberschrift:
Trauer im Osnabrücker Zoo: Bianca musste eingeschläfert werden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
jb Osnabrück. Ein langes Nashornleben ist zu Ende gegangen: Der Osnabrücker Zoo hat das Breitmaulnashorn Bianca einschläfern lassen. 39 Jahre wurde das Tier alt. " Für Nashörner ist das ein gesegnetes Alter", sagt Zoodirektorin und Tierärztin Dr. Susanne Klomburg.
Bianca hatte schon im Frühjahr gekränkelt. Aber mit Hilfe der Tierärztin hatte sie sich wieder berappelt und war scheinbar über dem Berg. Das Tier genoss die neue Besonnungsanlage im Nashornhaus und war auch an dem Neuankömmling interessiert: Wenige Wochen zuvor war das junge Nashornweibchen Lia in den Osnabrücker Zoo gezogen.
Vor wenigen Tagen aber erlitt Bianca einen Zusammenbruch und konnte nicht mehr aufstehen. Daraufhin entschied sich der Zoo dafür, das Leiden des Nashorns zu verkürzen.
Bianca wurde dort geboren, wo Nashörner ihren natürlichen Lebensraum haben: in Afrika. Über einen niederländischen Safaripark kam sie 1979 nach Osnabrück. Biancas Markenzeichen war das besonders schön geformte Doppelhorn. Im Zoo lebte sie mit dem Nashornbullen Floris zusammen. Das Weibchen aber war zu alt, um Nachwuchs zur Welt zu bringen. Hingegen ist der Bulle Floris, der es immerhin auf 36 Jahre bringt, durchaus noch in der Lage, einen zweiten Frühling zu erleben. Darum wurde ihm die erst fünfjährige Lia an die Seite gegeben. " Die beiden müssen aber erst noch zueinanderfinden", sagt Susanne Klomburg. Bis im Zoo also Nashorn-Nachwuchs das Licht der Welt erblickt, wird noch einige Zeit vergehen.
Bianca erweist der Wissenschaft noch einen letzten Dienst: Ihr schwerer Körper wurde nach Berlin zum Institut für Wildtierforschung gebracht. Dort möchten sich die Wissenschaftler verstärkt mit Arbeiten über Breitmaulnashörner beschäftigen.

Bilduntertitel

Ab und an brauchte Bianca auch mal eine Pause: Auf diesem Bild döst sie friedlich in der Sonne. Foto: privat
Autor:
jb


Anfang der Liste Ende der Liste