User Online: 1 | Timeout: 16:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
500 000 Euro für Hasebrücke
Zwischenüberschrift:
Schlagvorder Straße: Sanierung soll bis Mitte Mai dauern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Gewölbebögen der Hasebrücke im Verlauf der Schlagvorder Straße werden mit Beton verstärkt, damit sich der Druck künftig besser verteilt. Foto: ElviraParton

500 000 Euro für Hasebrücke

Schlagvorder Straße: Sanierung soll bis Mitte Mai dauern

kwe OSNABRÜCK. Seit November wird auf der Hasebrücke an der Schlagvorder Straße gebaggert und gebohrt. Die Brücke muss saniert werden - für rund 500 000 Euro.

" Statt der geplanten Vollsperrung gibt es jetzt eine Teilsperrung mit einer kleinen Fußgänger- und Fahr-radübcrquerung", erklärte Lutz Vorreyer von der Brückenbauabteilung des Osnabrücker Fachbereichs Städtebau.

In den Gewölben der denkmalgeschützten Brücke befanden sich Haarrisse, welche auf die erhöhte Verkehrsbelastung durch Busse und Lkw zurückzuführen sind. Die 22 Meter lange Brücke wurde erst 1936 gebaut und besteht aus drei Gewölben und einer Natursteinverkleidung. Auf diesen Gewölben wird jetzt eine so genannte Druckverteilungsplatte betoniert, welche die zukünftig waltenden Kräfte auf die vier Pfeiler weiterleitet.

Als problematisch erwiesen sich auf dieser Trasse die Ver- und Entsorgungsleitungen, welche sehr dicht unterhalb der fertigen Platte lagen und für die zu wenig Platz vorhanden war. " Wir haben jetzt die Gewölbe eingeschnitten, die Leitungen innerhalb der Bögen 30 Zentimeter tief verlegt und anschließend die druckverteilende Platte darüber betoniert", erklärt der Leiter des städtischen Fachdienstes Straßenbau, Jürgen Schmitz. Mitte Mai würden die oberirdischen Arbeiten voraussichtlich beendet, während im Sommer noch ein Unterspülschutz angebracht werde. Für diese Bauarbeiten dürfe die Hase allerdings nicht viel Wasser führen. Allgemein sei der milde Winter gut für den Fortschritt der Bauarbeiten gewesen.
Autor:
kwe


Anfang der Liste Ende der Liste