User Online: 1 | Timeout: 02:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
1,7 Millionen Kilometer mit Biodiesel unterwegs
Zwischenüberschrift:
Rapsöl-Brummi macht halt bei der Bundesumweltstiftung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
1, 7 Millionen Kilometer mit Biodiesel unterwegs
Rapsöl-Brummi macht halt bei der Bundesumweltstiftung
Zwischenstopp in Osnabrück machte Horst Thies mit seinem Rapsöl-Brummi. Foto: Elvira Parton

tomb Osnabrück. Volkswagen warb in den sechziger Jahren mit dem Slogan " Er läuft und läuft und läuft". Gleiches lässt sich auch für den Rapsöl-Brummi sagen, der derzeit durch den Kreis Osnabrück tourt. Sagenhafte 1, 7 Millionen Kilometer haben Horst Thies und sein fahrbarer Arbeitsplatz seit 1990 zurückgelegt. Gleich zweimal schaffte es der 8, 5-Tonner ins Guinness-Buch der Rekorde. Auf Einladung der CDU-Landtagsabgeordneten Irmgard Vogelsang machte der Rekord-Lastwagen am Donnerstag halt bei der deutschen Bundesumweltstiftung (DBU) in Osnabrück.
Angefangen hatte alles mit der Idee des ehemaligen Landtagsabgeordneten und Spediteurs Willi Heineking (CDU). Er setzte sich in den achtziger Jahren dafür ein, aus Niedersachsen ein Musterland für nachwachsende Rohstoffe zu machen. Beim damaligen Ministerpräsidenten und Parteifreund Ernst Albrecht stieß er auf Wohlwollen. Auch der Nutzfahrzeugbauer MAN gab grünes Licht. Im April wurde ein handelsüblicher Lkw aus Heinekings Spedition mitBiodiesel, dessen Grundlage das Rapsöl ist, betankt. " Seitdem läuft der Brummi umweltfreundlich und störungsfrei", sagt Heineking 17 Jahre später stolz.
Augenzeuge der ersten Tankfüllung auf Heinekings Betriebshof in Landesbergen an der Weser (Landkreis Nienburg) war auch Fritz Brickwedde. Damals als Albrechts Regierungssprecher, heute als Generalsekretär der DBU ist Brickwedde glühender Verfechter von biologischen Treibstoffen. Was heute politisch gefordert werde, sei vor 20 Jahren noch eine Vision gewesen, so Brickwedde.
Die praktische Umsetzung der Vision scheint unzerstörbar. Der Rapsöl-Brummi sei nur oberflächlich hin und wieder etwas ausgebessert worden, erklärt Fahrer Thies, aber der Motor sei immer noch derselbe wie beim Start vor 17 Jahren. Belgien, Luxemburg, Frankreich, Dänemark Thies lieferte in halb Europa Teppiche aus. 800 Liter Biodiesel passten in den Tank, doch wenn er mal keine Zapfsäule mit der umweltfreundlichen Sprit-Alternative fand, ließ sich der Lkw auch mit ganz normalem Diesel betanken. " Ich merkte keinen Unterschied", erklärt Thies. Nur am Anfang habe es nach Pommes gerochen. Doch nach 500 000 Kilometern wurde dem Motor ein neuer Filter verpasst, seitdem rieche man den modernen Treibstoff nicht mehr.
Der 67-jährige Thies kann seit zwei Jahren seinen Ruhestand genießen nach 45 Jahren auf den Autobahnen Europas. Und auch sein treues Arbeitsgerät braucht keine Teppiche mehr zu transportieren. Der Lkw sei mittlerweile abgemeldet und kehre nur noch zu Präsentationen auf die Straße zurück, sagt Spediteur Heineking. Doch auch nach 1, 7 Millionen Kilometern darf nur einer ans Steuer: Horst Thies.
Autor:
tomp


Anfang der Liste Ende der Liste