User Online: 1 | Timeout: 01:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Shark" frisst Löcher in die Nordstraße
Zwischenüberschrift:
Neue Methode zur Freilegung von Kanalschächten in Osnabrück im Einsatz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
tomb Osnabrück. Die Landung ist punktgenau. Eine überdimensionale Bohrmaschine frisst sich in die frische Asphaltdecke der neuen Nordstraße im Stadtteil Schinkel. Das darauffolgende Gedröhn dauert minutenlang, dann liegt ein Loch mitten auf der Straße frei. Durch die Öffnung erreicht man den Kanalschacht unter der Straße. Wo vorher nackter Asphalt war, passt nun ein genormter Schachtdeckel hinein. " Dieses Verfahren spart viel Zeit und Geld", verspricht Klaus Sander. Der Herforder Diplomingenieur Paul Gerhardt Stellmach hat diese Art der Freilegung von Kanalschächten vor rund zehn Jahren entwickelt und patentieren lassen. Sanders Firma habe dies schon auf zahlreichen Baustellen zwischen Oldenburg und Frankfurt angewendet. Nun kommt es auch beim Bau der Nordstraße in Osnabrück zum Einsatz. Hier führt die Firma Dallmann die Bohrarbeiten durch.
Früher mussten die Löcher für die Kanaldeckel bei der Asphaltierung ausgespart werden. Nun kann eine durchgängige Asphaltdecke verlegt werden: Die Öffnungen zum Abwasserkanal unter der Straße würden mit Stahlplatten verschlossen, die einen Zylinder in der Mitte erhielten. Diesen finde dann der " Shark" nach der Asphaltierung wieder. Die Abkürzung steht für das Wortungetüm " Schachtrahmenbohrmaschine mit Hydrauliksystem zum Ausbohren von runden Kontrollschachtabdeckungen".
20 Löcher bohrt der " Shark" zurzeit in die Nordstraße. Die Kosten für das Verfahren würden sich rechnen, versichert Sander. " Das System ermöglicht, dass die Schachtrahmen während der Asphaltierung nicht belastet werden und somit länger halten."
Er rechnet mit rund 200 Euro pro Schacht mit der alten und rund 400 Euro mit der " Shark"- Methode, wobei aber viele Faktoren eine Rolle spielten. " Doch von zehn Schachtabdeckungen sind dann drei Debakel dabei", so Sander. Diese müssten schon nach kurzer Zeit wieder ausgebessert werden. " Und das kostet."

Bilduntertitel

Unter lautem Gedröhn frisst sich die Bohrmaschine in die frisch asphaltierte Nordstraße. Foto: Elvira Parton
Autor:
tomb


Anfang der Liste Ende der Liste