User Online: 1 | Timeout: 17:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Auf Tuchfühlung mit den Elefanten
Zwischenüberschrift:
Der Zoo öffnet ein Adventstürchen – Kinder besuchen auch Löwen und Giraffen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
jb Osnabrück. Die Löwen haben Fastentag. Weil sie in der freien Natur auch nicht immer etwas zu fressen finden, müssen die drei Raubkatzen im Osnabrücker Zoo einmal pro Woche auf die tägliche Fleischration verzichten.
Amelie und Jost Torbergte, Johanne Goldmeyer, Luise Lau, Mariele Finkemeyer, Sarina Kraffczyk und Cara Hindersmann kommen an die hungrigen Löwen ganz nah heran. Raubtierpfleger Thorsten Vaupel lässt sie durch die schwere Gittertür ins Löwenhaus schlüpfen. Normalerweise haben Besucher dort keinen Zutritt. Aber für die Adventstürchen-Aktion unserer Zeitung machen die Mitarbeiter des Zoos eine Ausnahme.
Durch eine dicke Glasscheibe blicken die Kinder ins Freigehege, während der Löwe Nakuru von draußen nach drinnen guckt und mit seinen Pranken gegen die Scheibe haut. Nakuru hat Hunger und wittert die Beute. Nur ein paar Zentimeter Glas trennen ihn von den Kindern. " Das ist ganz schön gefährlich", sagt Johanne Goldmeyer. Aber passieren kann nichts, erklärt Thorsten Vaupel. " Die Klappe, durch die die Raubtiere in ihre Käfige gelangen, öffne ich erst, wenn die Sicherheitsschleusen im Löwenhaus geschlossen sind."
Auch an die vier Elefanten kommen die Kinder ganz nah heran. Neugierig recken die Dickhäuter ihre Rüssel durch die Gitterstäbe, um die Kinder mit saugenden Geräuschen zu begrüßen. Tierpfleger Wolfgang Festl hat schon eine Kiste mit Äpfeln bereitgestellt eine Delikatesse für die Elefanten. Auch bei den Seelöwen dürfen sich die jungen Besucher als Tierpfleger versuchen und einen Eimer Fisch verfüttern. Sie packen die toten Heringe und werfen sie ins Becken.
Große Augen machen die Kinder im Giraffenhaus, in das Besucher normalerweise nicht dürfen. Giraffenbulle Edgar senkt seinen langen Hals, um Porreestangen aus den Händen der jungen Besucher zu fressen. " Die blauen Zungen der Giraffen haben wir dabei ganz deutlich gesehen", freut sich Sarina über ihre Beobachtung.

Bilduntertitel

Leckerbissen für die Dickhäuter: Der Zoo Osnabrück öffnete die Tür zum Elefantengehege. Die Kinder durften die Tiere mit Äpfeln füttern. Foto: Gert Westdörp
Autor:
jb


Anfang der Liste Ende der Liste