User Online: 4 | Timeout: 09:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Kooperation zum Vorteil der Patienten
Zwischenüberschrift:
Das neue Ärztehaus am Klinikum gestern eröffnet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
fhv Osnabrück. Elf Arztpraxen und ergänzende Gesundheitseinrichtungen auf zusammen 2500 Quadratmetern Fläche, eine Spannbreite von Apotheke bis Schlafzentrum: Das ist kurz gefasst das Programm des neuen Ärztehauses am Klinikum, das gestern Abend eröffnet worden ist.
Oberbürgermeister Boris Pistorius lobt das Konzept, weil damit das städtische Klinikum " zukunftsfähig" bleibe: " Wir setzen auf vernetzte Strukturen auch im Gesundheitswesen", sagte Pistorius und kündigte zugleich an: " Weitere Schritte in dieser Richtung werden folgen." Und der Bauherr Fritz C. Scholle (dessen Unternehmen das Haus errichtet hat und vermietet) unterstrich bei dieser Gelegenheit auch den " Mut zu investieren": Immerhin wurden so an die 100 Arbeitsplätze geschaffen, und etwa 2000 Patienten werden pro Woche das Ärztehaus am Klinikum frequentieren. Die Baukosten betrugen rund vier Millionen Euro.
Weit gespannt ist die Bandbreite der hier vertretenen medizinischen Disziplinen. Sie reicht von der Zahnmedizin über die Wirbelsäulenchirurgie und die Schlafmedizin, Gynäkologie mit Pränataldiagnostik, Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Dermatologie und Onkologie sind ebenso vertreten. Hinzu kommen eine Apotheke, ein Hörgeräteakustiker und ein Pflegedienst mit seinem Büro. Wichtig für die Patienten: Durch die enge Kooperation der Ambulanz mit den jeweiligen Fachabteilungen des Klinikums profitieren die Patienten: Doppeluntersuchungen bei einer stationären Behandlung werden überflüssig.
Wie eng verzahnt die Kooperation zwischen dem Klinikum und dem niedergelassenen Bereich ist, lässt sich an einem Beispiel sehr plastisch ablesen: Seite an Seite und nur durch eine Tür getrennt, arbeiten hier künftig der alte und der neue Chefarzt der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie unter einem Dach.
Prof. Elmar Esser, vor wenigen Wochen als Chefarzt ausgeschieden, eröffnete bereits sein Implantatcentrum mit eigenem Operationssaal. Und das Klinikum verlagert die Ambulanz der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie jetzt geleitet von Prof. Siegfried Jänicke aus dem Haupthaus in das Ärztehaus. Jänicke, der aus Aachen nach Osnabrück kam, nannte es gestern ein " großes Glück", in solchen neuen Räumen starten zu dürfen: " Dieses Konzept ist sicher noch weiter ausbaufähig."

Fotountertitel
Kooperation großgeschrieben: Klaus Scholle, die beiden Kieferchirurgen Prof. Siegfried Jänicke und Prof. Elmar Esser sowie OB Boris Pistorius im neuen Ärztehaus. Foto: Seiler
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste