User Online: 1 | Timeout: 20:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Spaß in der Schmöttke
Zwischenüberschrift:
Schulhof der Altstädter Grundschule trotz Regens umgestaltet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
tw OSNABRÜCK. Der achtjährige Fynn Preußer war traurig. Weil es am Samstagvormittag in Strömen regnete, konnte er mit den Lehrern und Eltern der Schüler der Altstädter Grundschule nicht die bunte Sitzmauer bauen, die die Umgestaltung des Schulhofs krönen sollte. Fynn blieb aber nicht lange ein Kind von Traurigkeit: Es gab genug für ihn und die anderen " Bauarbeiter" zu tun.

" Es macht Spaß, im Schlamm zu arbeiten", meinte Fynn, als er mit beiden Händen in der Erde wühlte, um einen kleinen Hügel aufzutürmen. Er und die anderen Schüler der Altstädter Grundschule waren von Anfang an an der Planung, wie ihr neuer Schulhof aussehen soll, beteiligt. Dabei konnten sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Am Samstag überlegten die Kinder noch, dass ein Riesenrad gut auf den Schulhof passen würde. " Das hieße dann Schlammrad", witzelte der sechsjährige Piet Brügmann.

Aber auch ohne Jahrmarkt sind Erwachsene und Kinder mit der bisherigen Umgestaltung ihres Schulhofs zufrieden. Noch vor drei Jahren war es ein kahler Platz, auf dem ein Fußballtor und zwei Linden standen. Heute sieht es dort ganz anders aus. Die Bäume sind vom Bolzplatz verbannt und verpflanzt worden. Dort steht ein zweites Tor, das nun ein gepflegtes Fußballspiel zweier Mannschaften zulässt.

Direkt neben dem Platz sind vier Schaukeln von den Osnabrücker Werkstätten angebracht worden. Auf dem weichen Untergrund, der mit Erde und Rindenmulch ausgelegt wurde, entsteht ein Ruhebereich, der mit Pflanzen und Sitzbänken zum Verweilen einladen soll. Zukünftig wird auch die bunte Sitzmauer, die viele bunte Steine zieren, die die Schüler bemalt haben, als Sitzmöglichkeit und Abgrenzung dienen.

Die Kosten für die Umgestaltung des Schulhofs der Altstädter Grundschule sind zum größten Teil über die Aktion Mensch finanziert worden, die 5000 Euro beisteuerte, wie Schulleiterin Gudrid Boyer berichtete. Ein Schulfest erbrachte weitere 1000 Euro, und die Sparkasse spendierte 700 Euro. Von der Stadt wurden der Rindenmulch und das zweite Tor gestellt und angeliefert. Dass sich die Bauarbeiten, die ja noch nicht beendet sind, über drei Jahre hinziehen, erscheint viel. Allerdings ist zu bedenken, dass als Bauarbeiter Eltern und Lehrer fungierten, die zum Teil auch die Baumaterialien organisiert haben.

Fotountertitel:

Ihren Schulhof gestalteten sich die Kinder der Altstädter Grundschule selbst. Sie unterstützten ihre Eltern und Lehrer am Samstag trotz strömenden Regens tatkräftig. Foto Elvira Parton
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste