User Online: 1 | Timeout: 00:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Haarschnitt" für Kopfweiden
Zwischenüberschrift:
Junge Naturschützer schaffen Lebensräume für Vögel, Pflanzen und Insekten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
iza Osnabrück. Als Helfer in Sachen Naturschutz betätigten sich Friedhelm Scheel und die jugendlichen Mitglieder der AG Natur. Die Helfer vom Kardinal-von Galen-Gymnasium in Mettingen schnitten am Wochenende Kopfweiden an der Düte in Hellern." Mehr als 20 Arten sogenannter Aufsitzer leben auf einer Kopfweide, wenn sie regelmäßig beschnitten wird", erklärte Scheel den Teilnehmern zu Beginn. Pflanzen wie Holunder, Insekten wie Hornissen und Vögel wie Zaunkönig oder Steinkauz lassen sich in den Höhlungen nieder, die entstehen, wenn man die Äste kappt.
Elf Jugendliche und fünf Erwachsene hatten sich am windungsreichen Lauf der Düte an der Straße " Im Kempchen" eingefunden, um den Weiden am Flusslauf einen naturschützerischen " Haarschnitt" zu verpassen. Scheel und einer der Männer, die beide über den notwendigen Geräteschein verfügen, rückten den langen Ästen mit der Kettensäge zu Leibe. Die anderen benutzten einfache Sägen.
Grenze überschritten
Vor drei Jahren hat der ehrenamtliche Landschaftswart des Kreises Steinfurt die Gruppe gegründet. Nach und nach haben die Schüler die Landesgrenze überschritten und sind nun in Hasbergen und auf Osnabrücker Gebiet aktiv geworden. " Wir haben Steinkauzröhren aufgehängt, Kästen für Schleiereulen angebracht und Totholzhecken angelegt", zählt Friedhelm Scheel auf. Für ihren Einsatz bekam die Gruppe am Freitag den Umweltpreis der RWE-Stiftung " Umwelt" zugesprochen.
Inzwischen hat Scheel mit vier Osnabrücker Gymnasien und der Grundschule in Sutthausen Kontakt aufgenommen, die ähnliche Projekte in Angriff nehmen wollen. Unterstützung für die Vorhaben kommen vom Fachbereich Umwelt der Stadt und von Naturschutzverbänden.
Diese leisteten jetzt auch für das Beschneiden der Kopfweiden einen Beitrag: Sie spendierten Erbsensuppe und Getränke für die jungen Naturschützer aus Mettingen.

Fotountertitel:
Mächtig ins Zeug legten sich die jungen Naturschützer an der Düte in Hellern: Sie schnitten dort die Kopfweiden. Foto: Elvira Parton
Autor:
iza


Anfang der Liste Ende der Liste