User Online: 1 | Timeout: 20:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Abzug auf leisen Pfoten
Zwischenüberschrift:
Wie Küchengerüche optimal ins Freie schweben
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Eine Dunstabzugshaube, die einfach ihren Dienst tut, reicht schon lange nicht mehr aus. Seitdem die Küche immer mehr als komfortabler Wohnraum genutzt wird, muss auch sie sehr platzsparend, leise und effektiv sein. Der Maschinenbau-Ingenieur Prof. Dr. Christoph Friebel hat für die Firma Naber den Abzugskanal für die Zukunft erfunden.
" Ausschlaggebend für eine Dunstabzugshaube ist heutzutage, dass sie geräuscharm ist", sagt Christoph Friebel. Mit diesem Problem kam das Nordhorner Unternehmen auf den Professor an der Fachhochschule Osnabrück zu, um eine geeignete Lösung zu finden.
" Gerade in den Rohrbögen herkömmlicher Rundrohrsysteme entstehen starke Verwirbelungen", erklärt Friebel das Problem. " Das führt zu Druckverlust und lauten Geräuschen." Im Labor für Strömungslehre der Fachhochschule analysierte er mit seinem Team die Schwachstellen herkömmlicher Luftkanäle und kam auf die erlösende Idee: Die Forscher bauten in die Rohrbögen kleine Zwischenwände ein. " Dadurch wird der Luftstrom besser geführt, und es entstehen keine Verwirbelungen", sagt Friebel.
Am Technologietag im Schloss der Universität wird der Unterschied demonstriert: Ein herkömmlicher Rundkanal mit 150 Millimeter Durchmesser und der von seinem Team entwickelte Flachkanal werden an eine Dunstabzugshaube angeschlossen. Der Versuchsaufbau zeigt: Durch den neuen Flachkanal strömt wesentlich mehr Luft (ca. 300 Kubikmeter pro Stunde) als durch den Rundkanal (ca. 200 Kubikmeter pro Stunde). Da hier auch wesentlich weniger Druckverlust entsteht, arbeitet die Abzugshaube deutlich leiser.
" Was mit einer revolutionären Idee begann, hat sich in kürzester Zeit auch am Markt durchgesetzt", sagt Friebel. " Außerdem freue ich mich, dass auch viele Studierende in Projekt- und Diplomarbeiten an dem Projekt mitgearbeitet haben und so Praxiserfahrung sammeln konnten."
Der Technologie-Tag
findet am Sonntag, 4. November, von 11 bis 17 Uhr im Hauptgebäude des Schlosses statt.

Bilduntertitel

In den Rundbogen eines Flachkanals bauten die Forscher Zwischenwände ein, die den Strömungsfluss besser leiten.
Autor:


Anfang der Liste Ende der Liste