User Online: 1 | Timeout: 16:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Berg als Prozesslandschaft
Zwischenüberschrift:
Landschaftskünstler Herman Prigann spricht über den Piesberg
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
rei Osnabrück. Nicht " klein-klein" bei der Gestaltung des Piesbergs denken. Das empfiehlt Landschaftskünstler Herman Prigann.
Auch Windräder sind Skulpturen. " Dass das keine Kunstwerke sind, darüber müssen wir uns nicht streiten", sagt Herman Prigann, der unter anderem die Himmelsleiter aus Betonblöcken auf einer Halde im Skulpturenwald Rheinelbe geschaffen hat. Eine skulpturale Form hätten die Windräder schon. Bei einer künstlerischen Gestaltung der Felsrippe dürften sie nicht ignoriert werden. Eine weitere Gestaltung des obersten Punktes am Berg hält er ohnehin für falsch. Die Felsrippe, so Prigann, " ist voll".
Der Landschaftskünstler verschaffte sich gestern einen Eindruck von der Landschaft auf dem Piesberg. Schließlich wird er heute Abend bei einem Vortrag im Museum Industriekultur Vorschläge für ein künstlerisches Gesamtkonzept des Landschafts- und Kulturparks machen.
Eine " spannende" Landschaft sei der Piesberg. " Meiner Erfahrung nach gibt es kaum eine Industrielandschaft, zu der es einen Zugang gibt", sagte er. Das sei etwas, was in einem Konzept für den Piesberg unbedingt aufgegriffen werden müsse. Dasselbe gelte für den weiten Blick von der Felsrippe. Statt " klein-klein" in unzusammenhängenden Projekten zu denken, sollte die Umgebung in ihrer Gesamtheit gesehen werden.
Für besonders wichtig hält Herman Prigann, dass der Piesberg eine " Prozesslandschaft" ist. Denn noch ist der Steinbruch in Betrieb. 2030 wird er stillgelegt. So könnten Orte geschaffen werden, von denen aus Menschen der Arbeit im Steinbruch zusehen könnten.
Als Kontrapunkt zu der Weite schlägt Prigann außerdem einen " versteckten Ort" vor. Darunter stellt er sich eine Art Forum für Musik und Theater vor. Als Eingang zu dem Forum schwebt ihm eine Art Schlucht vor.
" Landschaftskunst für einen einfühlsamen Umgang mit der Erde": Vortrag von Herman Prigann, heute, 19 Uhr, Haseschachtgebäude

Fotountertitel:

Was lässt sich aus dem Piesberg machen? Landschaftskünstler Herman Prigann hat eine Vorstellung davon. Foto: Gert Westdörp
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste