User Online: 8 | Timeout: 01:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
China holt beim Umweltschutz auf
Zwischenüberschrift:
Hellmann-Tochter führte Experten und Geschäftspartner zusammen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
mtl Osnabrück. Wie viel Blei darf ins Radio, wie viel Quecksilber in die Klimaanlage? Mit diesen und anderen Fragen zur Schadstoffbegrenzung in Elektrogeräten beschäftigte sich das " 1. Deutsch-Chinesische Umweltsymposium" in der Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Auf Initiative der Hellmann-Process-Management-Gruppe waren 30 Experten aus ganz Deutschland und 30 hochrangige Politiker und Wissenschaftler aus China nach Osnabrück gekommen. Hintergrund ist die Kooperation " C & E Recycling Portal GmbH & Co. KG (C& ERP)" von Hellmann Process Management mit asiatischen Partnern, wie Geschäftsleiter André Pohl erläuterte: " Die gemeinsame Idee war, die Gesetzgebung zwischen China und Europa zu organisieren." Seit 2007 sind in China Regelungen zur umweltverträglicheren Produktion von Elektrogeräten nach europäischem Vorbild gültig. C& ERP hilft bei der Umsetzung, stellt Kontakte zu europäischen Entsorgungsfirmen her und versteht sich als Brückenkopf für chinesische Hersteller auf dem europäischen Markt. André Pohl lobt das wachsende Umweltbewusstsein der asiatischen Partner. Insbesondere was die Zertifizierung ihrer Produkte angehe, hätten die Chinesen stark aufgeholt: " Auch wenn sie noch zehn Jahre später dran sind als wir, ihre Regelungen sind strenger und rechtsverbindlicher."
Im Schlusswort sagte Dr. Beate Kummer, bei Hellmann zuständig für Umweltkommunikation, dass die Zusammenarbeit weiter vertieft werden sollte. Die jüngsten Rückrufaktionen chinesischer Produkte aufgrund zu hohen Bleigehalts hätten weiteren Bedarf gezeigt: " Wünschenswert wäre eine Plattform im Internet, wo sich die Experten austauschen können", sagte sie. Außerdem könne man bei der DBU Gelder für ein länderübergreifendes Forschungsprojekt beantragen. " Es wäre schön, wenn wir uns nächstes Jahr in China wiedersehen."
Autor:
mtl


Anfang der Liste Ende der Liste