User Online: 1 | Timeout: 23:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"An manchen Stellen wird es eng"
Zwischenüberschrift:
Seit gestern gilt das neue Busnetz - Umfrage an der Laischaftsstraße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
gil OSNABRÜCK. Nun ist es so weit: Die Busse sind seit gestern mit neuer Streckenführung und mit neuem Fahrplan unterwegs. An einigen Stellen ergeben sich dadurch einschneidende Veränderungen. So etwa in der Laischaftsstraße, durch die nun sechsmal pro Stunde Busse der Linie 51/ 52 fahren, um das Arbeitsamt und Finanzamt in das Busnetz einzubinden. Was sagen die Anwohner zu der Neuerung?

Die Meinungen sind gemischt: zum einen Freude über die nahen Haltestellen und Einsicht in deren Nutzen, besonders für Besucher des Arbeitsamtes. Aber auch Ängste vor zu hohem Verkehrsaufkommen tun sich auf. Denn eigentlich liegt die Laischaftsstraße im verkehrsberuhigten Bereich.

Die Anwohner befürchten, dass es jetzt an den ohnehin schon schmalen Kreuzungen noch unübersichtlicher wird. Eng ist es - besonders für Radfahrer - an der Kreuzung Parkstraße, wo der Bus um die Ecke biegt. " Hier möchte ich als Radfahrer nicht unterwegs sein", meint Werner Widdra, der jeden Tag die Kreuzung vor Augen hat. Er kann sich jedoch vorstellen, hin und wieder die neue Buslinie in die Stadt zu benutzen.

Christa Aldrup sieht Vorteile in den wohnungsnahen Haltestellen, vor allem wenn sie mal abends Termine in der Stadt hat. Dann muss sie nicht mehr wie früher weite Strecken im Dunkeln nach Hause gehen.

Kritisch äußert sich Ludger Hülsmann über den zunehmenden Verkehr durch die Busse, zumal die Laischaftsstraße aus seiner Sicht mittlerweile bereits eine viel befahrene Durchgangsstraße ist. Er ist Radfahrer.

Kissen kommen weg

In einem Eckhaus wohnt Wolfgang Laue. Auch er ist Radfahrer und benutzt keinen Bus. Er befürchtet zunehmende Emissionen und Lärm. Und Wolfgang Laue fragt sich, " warum die zwei Jahre alte Aufpflasterung nun für die Busse wieder abgeflacht wurde".

Das ist nach Auskunft von Katrin Hofmann. Sprecherin der Stadtwerke, notwendig. Auf diese Weise würden die Fahrgäste nicht so durchgeschüttelt. Auch das Asphaltkissen an der Kreuzung Lange Straße soll bald verschwinden.

Bilduntertitel:

Auf neuen Wegen sind seit gestern einige Linienbusse in Osnabrück unterwegs. Hier biegt ein Fahrzeug von der Parkstraße in die Laischaftsstraße ein. Foto: Michael Hehmann
Autor:
gil


Anfang der Liste Ende der Liste