User Online: 2 | Timeout: 22:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gut gedämmt ist halb gewonnen
Zwischenüberschrift:
Baustoffexperte warnt aber vor überhöhten finanziellen Erwartungen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Dick eingepackt ist das Haus von Kurt Petersen. Mit etwa 50 Euro im Monat macht sich die Dämmung bezahlt. Foto Thomas Osterfeld

Gut gedämmt ist halb gewonnen

Baustoffexperte warnt aber vor überhöhten finanziellen Erwartungen

swa OSNABRÜCK. Kurt Petersen ist Kaufmann, und seine Investitionen sollen sich rechnen. Die Dämmung seines Hauses an der Osnabrücker Lerchenstraße, da ist er auch nach dem milden Winter ziemllch sicher, macht sich bezahlt.

Rund 20 000 Euro hat ihn die Umklcidung seines Hauses mit sieben Zentimeter starken Styroporplatten gekostet. Etwa 50 Euro an Gaskosten, rund ein Drittel, spart er dadurch monatlich ein. Das entspricht - die eventuell für einen neuen Hausanstrich ohnehin fällig gewordenen Kosten - einer Rendite von drei Prozent pro Jahr. Also nur ein kleiner Schritt für Kurt Petersen? Immerhin ein beachtlicher Schritt für die Umwelt, wenn man die Senkung des Energiebedarfs um ein Drittel betrachtet.

Dr. Klaus Busch von der Forschungs- und Materialprüfstelle in Osnabrück warnt daher vor überzogenen Erwartungen: ,, Die Umstellung eines Altbaus auf Niedrigenergieniveau sind nicht zum Nulltarif zu haben." Busch rät zum Beispiel bei der Dämmung, sich nicht an Mindeststärke zu orientieren, sondern vorausschauend die maximal mögliche Dämmschichtdicke zu wählen. Der Grund ist klar: Zwar schlagen zwei Zentimeter mehr Dämmung über den Minimum auch mit zwei Euro mehr pro Quadratmeter zu Buche. Auf die ohnehin anfallenden Kosten wie zum Beispiel die Gerüstmiete oder den Handwerkerlohn wirken sie sich allerdings gar nicht aus.

Wer es genau wissen und sein Haus sanieren will, kann sich bei der Energiemesse am kommenden Samstag und Sonntag bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück, An der Bornau 2. von Experten ausführlich beraten lassen. 55 Aussteller, darnnter Anbieter von Heizungs- und Solaranlagen sowie unabhängige Berater und Mitarbeitervon Verbraucherzentralen, geben Antworten auf individuelle Fragen. In 13 Vortragen vermitteln Fachleute detaillierte Informationen.
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste