User Online: 1 | Timeout: 01:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Reiche Ernte auf dem Dach der Rosenplatzschule
Zwischenüberschrift:
50 000 Kilowattstunden Sonnenstrom flössen in den vergangenen zwei Jahren
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Reiche Ernte auf dem Dach der Rosenplatzschule

50 000 Kilowattstunden Sonnenstrom flössen in den vergangenen zwei Jahren

OSNABRÜCK. Das Sonnen-stromkraftwerk auf der Rosenplatzschule in Osnabrück hat in den ersten zwei Betriebsjahren seit dem April 2005 rund 50 000 Kilowattstunden (kWh) schadstofffreien Naturstrom produziert und ins Netz der Stadtwerke eingespeist. Das entspricht dem Durchschnittsverbrauch von acht Vierpersonenhaushalten im gleichen Zeitraum. Je nach Wetterlage konnten im Sommer monatlich Elektrizitätsmengen zwischen 2800 und 4000 kWh erzeugt werden. Bester Monat mit 4042 kWh war der Tropenjuli 2006. Als Sonnenscheinknüller bezeichnet WEO-Sprecher An-dr6 Gehrke aber den April 2007.

An insgesamt 16 von 30 Tagen habe der Tagesertrag jeweils zum Teil deutlich über 150 kWh gelegen. Selbst der Juli 2006 übertrifft diesen Spitzenwert mit 14 Tagen nicht. Insgesamt wurde im April 2007 das zweitbeste Produktionsergebnis mit 3943 kWh eingefangen. Das Spitzentagesergebnis des Solarkraftwerks datiert ganz aktuell vom 30. April mit 186 kWh. Dieser Tagesertrag ist für einen Apriltag sensationell und ist durch die klare, trockene Luft und den kräftigen Wind, der die Solarzellen ausgezeichnet gekühlt hat, zu erklären, so Gehrke.

Das Jahr 2006 gilt als überdurchschnittliches Sonnenjahr. Die Einstrahlungsmenge lag nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes rund 6 bis 7 Prozent über dem langjährigen Mittel. Die Sonnenstromanlage Rosenplatzschule erzeugte in 2006 24 915kWh.

WEO-Geschäftsführerin Irene Schnieder ist vorsichtig optimistisch: " Wenn das Bürgersolarprojekt Rosenplatzschule weiter so gut läuft, wird die WEO eine angemessene Rendite über 20 Jahre erwirtschaften, aber wir haben noch 18 Jahre vor uns."

Hier wird Sonne zu Strom gemacht: Auf dem Süddach der Rosenplatzschule fangen 170 Solarmodule mit einer Maximalleistung von 272 Kilowatt Sonnenlicht ein. Foto: WEO

Die Sonnenstromanlage Rosenplatzschule befindet sich im Eigentum der Betreibergemeinschaft WEO Windenergie Osnabrück. An der Gesellschaft sind derzeit 66 Gesellschafter und Gesellschafterinnen beteiligt.

Auf der Rosenplatzschule fangen 170 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 27, 2 Kilowatt in der Spitze Sonnenlicht ein. Die Stadt stellt unentgeltlich ihre Dächer als Standorte für Sonnenstromanlagen zur Verfügung. Für Andre Gehrke macht das Energieprojekt Rosenplatzschule deutlich, dass bei guter und enger Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den verschiedenen Energieakteuren eine große Menge von guten KJimaschutzprojekten umgesetzt werden kann. Er hofft, dass die Erneuerung von Gebäuden zukünftig solargerecht erfolgt: " Es geht, man muss es nur wollen."

Aufgrund der bisher guten Produktion der Sonnenstromanlage Rosenplatzschule ist die energetische Bilanz, d.h. das Verhältnis der aufgewendeten Herstellungsenergie zur produzierten elektrischen Energie der Anlage, voraussichtlich ab dem Sommer 2007 ausgeglichen. Andre Gehrke stellt fest: " Ab dann sind wir an der Rosenplatzschule beim Klima- und Ressourcenschutz im grünen Bereich und vermeiden jährlich rund 13 000 Kilogramm Kohlendioxid und 20 Gramm sehr gefährlichen radioaktiven Abfall im Vergleich zum aktuellen Osnabrücker Strommix."


Anfang der Liste Ende der Liste