User Online: 1 | Timeout: 15:56Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Sonnenschein mit Rendite
Zwischenüberschrift:
Die Vorteile einer Photovoltaikanlage
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Umweltschutz ist eine Sache, eine gute Rendite eine andere. Beides zu verbinden und zu nutzen, das versuchen Reinhard und Ursula Beeck aus Bissendorf-Jeggen.

Vor rund zwei Jahren stand bei den Eheleuten die Entscheidung darüber an, wie 25000 Euro anzulegen sind. Statt das Geld in den Sparstrumpf zu stecken oder bei damals niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt anzulegen, entschieden sich die beiden dafür, auf dem Dach ihres Einfamilienhauses eine Photovoltaikanlage zu installieren. " Acht Prozent Verzinsung pro Jahr sind doch nicht schlecht", meint der Sanitärtechniker aus Jeggen. Alles in allem rechne sich die Investition bei ihm innerhalb von zehn Jahren, hat Beeck kalkuliert.

Die Anlage aus 35 Modulen, die auf dem Süddach des Hauses rund 40 Quadratmeter Fläche beanspruchen, kann der Bissendorfer in der Spitze 4, 6 Kilowatt Strom erzeugen.

Den von der Sonne erzeugten Strom verkauft er dann für etwas mehr als 50 Cent pro Kilowattstunde an ein großes Energieunternehmen. Fürs vergangene Jahr stehen dafür in seinen Büchern Einnahmen in Höhe von rund 2200 Euro.

Den Strom, den er in seinem eigenen Haushalt verbraucht, 2006 waren es rund 6700 Kilowattstunden, kauft er wiederum zum marktüblichen Preis von derzeit rund 19 Cent pro Kilowattstunde vom selben Unternehmen.

Natürlich könnten die Kleinunternehmer, die eigens ein Gewerbe angemeldet haben, den hausgemachten Strom auch selbst verbrauchen. " Aber dann rechnet es sich ja nicht", erklärt Reinhard Beeck, und Ehefrau Ursula ergänzt: " Das ist schon ein seltsamer Kreislauf."

Die Erfahrungen mit der Solarstromerzeugung seien für ihn durchweg positiv, berichtet Beeck. Manches hängt natürlich vom Wetter ab: Am besten laufe die Photovoltaikanlage bei " kühlem Wetter, klarer Luft und Sonnenschein".

Energiemesse: Wer sein Haus sanieren will, kann sich bei der Energiemesse am Samstag und Sonntag, 24. und 25. März, bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück, An der Bornau 2. von Experten ausführlich beraten lassen.

Noch bis zum 22. März finden Sie jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag weitere Quizfragen zum Thema Energie in Ihrer Tageszeitung. Gewinnen kann jeder, der wenigstens eine richtige Antwort einschickt. Als Hauptgewinne locken vier Energie-Checks mit Thermograflen, die von geschulten Handwerkern durchgeführt werden. Als Trostpreise gibt es 20 Hygrometer. Die Gewinner werden am 24. März zum Auftakt der Energiemcsse im Zentrum für Umweltkommunikation, An der Bornau 2, bekannt gegeben. Die Antwort auf die Frage vom vergangenen Samstag: Wir nutzen rund 80 Prozent der Energie, um zu heizen, für warmes Wasser noch einmal zehn Prozent (Quelle: Bundesverband Wärmepumpe).

Bildunterschrift: Setzen auf Solarstrom: Reinhard und Ursula Beeck mit Hund.

Foto: Jörn Martens
Autor:
slx


Anfang der Liste Ende der Liste