User Online: 1 | Timeout: 07:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Taxistand am Bahnhof wird verschoben
Zwischenüberschrift:
Rund 30 Meter weiter Richtung Hotel Hohenzollern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Mit einer behutsamen Umgestaltung will die Stadt dem Taxistand vor dem Hauptbahnhof mehr Geltung verschaffen. Das hat der Stadtentwicklungsausschuss am Donnerstag mit den Stimmen von SPD und Grünen beschlossen.

Wie vom Fachbereich Städtebau vorgeschlagen, soll der Taxistand um etwa acht Fahrzeuglängen weiter in Richtung Hotel Hohenzollern geschoben werden. Die zwei Spuren, die an die Mittelinsel des Bahnhofsvorplatzes stoßen, sind dann für andere Autos tabu. 2000 bis 3000 Euro veranschlagen die Planer für geringfügige Veränderungen am Pflaster. Die neue Verkehrsführung ist auf ein halbes Jahr befristet. Dann soll Bilanz gezogen und gegebenenfalls neu entschieden werden.

Dieser Vorschlag ging Politikern von CDU und FDP nicht weit genug, und auch seine Befürworter nannten ihn " unbefriedigend". Nikolaus Demann (CDU) hatte sich in der Debatte vor der Abstimmung vergeblich dafür eingesetzt, die Taxen versuchsweise auf die Busschleife vor dem Bahnhof zu holen. Auch Annegret Gutendorf (CDU) und Maria-Theresia Sliwka (FDP) favorisierten diese Variante.

Dann müsste für die Busse allerdings ein neuer Standort gesucht werden. Deshalb hatten die Stadtwerke sich vorab vehement dagegen ausgesprochen. Und Sprecher von SPD und Grünen argumentierten, dem öffentlichen Nahverkehr dürfe das Leben nicht so schwer gemacht werden.

Einen weiteren Gedanken hatte Wulf-Siegmar Mierke (UWG) in die Diskussion geworfen. Er plädierte dafür, die Kurzparker auf den jetzigen Taxistand zu lassen und parallel dazu zwei Spuren für Taxen zu reservieren. Stadtbaurat Wolfgang Griesert witterte jedoch einen Nachteil: Wer aus dem Bahnhof komme, sehe nur die Kurzparker, aber nicht die Taxen.
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste