User Online: 1 | Timeout: 03:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gegen das Gewohnheitsrecht
Zwischenüberschrift:
Eversburger Straße: Städtische Grünfläche wird Stück für Stück zum Privatparkplatz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Was zum " Gewohnheitsrecht" werden kann, wenn die zuständigen Stellen nicht rechtzeitig eingreifen, ist derzeit an der Eversburger Straße zu sehen: Gleich mehrere Gewerbetreibende haben die Grünfläche vor Ihrer Haustür zum Parkplatz gemacht.

Die etwa 300 Meter lange Eversburger Straße wird im Süden von Einfamilienhäusern gesäumt. Im Norden gibt es einen etwa 20 Meter breiten und mit Bäumen bestandenen Grünstreifen, flankiert von einer alten Wallstruktur. Durch diesen Grünzug verlaufen die Zuwege zu den dahinter liegenden Gewerbebetrieben. Auch eine Diskothek ist dabei.

Schrittweise haben nun die Gewerbetreibenden den Grünstreifen als Parkplatz und auch als Betriebsgelände für Autoreparaturen " okkupiert". Manche Bäume wurden abgesägt, andere zum Briefkastenständer umfunktioniert. Fahrzeuge und Anhänger stehen zum Verkauf, Discobesucher parken kreuz und quer auf der nach Ansicht der Grünflächenunterhaltung unbedingt schützenswerten Fläche. Auch gebe es immer wieder Beschwerden aus dem Kreis der direkten Anwohner, hieß es jetzt im Fachausschuss.

Der städtische Eigenbetrieb Grünflächen und Friedhöfe will nun langsam, aber konsequent die Entwicklung zurückdrehen und das " Gewohnheitsrecht" stoppen: Der Wall solle ergänzt und dann wieder bepflanzt werden, berichtete Frank Bludau im Ausschuss. Wo der private Nutzungsdruck aber zu stark sei, müssten manche Flächen auch mit großen Piesberg-Steinen als Begrenzung gesichert werden, deutete er an: " So etwa 25 Steine werden wir schon brauchen."

Und weil das Beispiel Trotzenburg - dort liefen die Anwohner vor Zeiten Sturm gegen die Piesberg-Steine am Wegesrand - noch im Raum stand, möge der Ausschuss doch bitte im Vorfeld zustimmen. So geschah es denn auch: Einmütig stärkte die Politik der Verwaltung in dieser Sache den Rücken.

Bildunterschrift: Autos parken, wo einmal Natur war: An der Eversburger Straße haben Gewerbetreibende eine städtische Grünflache zerstückelt und okkupiert. Jetzt soll der Trend umgekehrt werden: In den nächsten Tagen werden dicke Steine als Begrenzung ausgelegt.

Foto: Klaus Lindemann
Autor:
Frank Henrichvark


Anfang der Liste Ende der Liste