User Online: 1 | Timeout: 20:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gesetze sollten korrigiert werden
Zwischenüberschrift:
Der Blindgänger im Garten ist beseitigt. Was bleibt, ist die Frage, wer was für die Arbeiten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Gesetze sollten korrigiert werden

Der Blindgänger im Garten ist beseitigt. Was bleibt, ist die Frage, wer was für die Arbeiten

bezahlen soll.

Zum Artikel " Bombe im Garten: Das wird teuer" (Ausgabe vom 10. Mai).

" Was ist das für ein Recht, das zulässt, Folgekosten eines Weltkrieges auf Einzelpersonen abzuwälzen? Wenn geltende Gesetze nicht eindeutig regeln, wie zu verfahren ist, dürfte es daran liegen, dass ihre Verfasser die Möglichkeit von Blindgängern auf Privatgrundstücken einfach übersahen.

Dann darf aber erwartet werden, dass Bund, Länder und Kommunen korrigierend eingreifen und unbürokratisch zugunsten der Betroffenen entscheiden. Die von Oberbürgermeister und Erstem Stadtrat mit Hinweis auf das Niedersächsische Gefahrenabwehrgesetz geäußerten Bedenken sind bei Bombenbeseitigungen fehl am Platze. Blindgänger sind keine . Altlasten' im klassischen Sinne, und von . Härtefällen' in Verbindung mit Bomben zu reden ist absurd. Sie sind unkalkulierbare Gefahren für Leib und Leben - und das nicht allein für Grundstückseigentümer.

Und wenn dann noch gesagt wird, Bürger hätten für Altlasten zu haften, wenn deren ursprüngliche Verursacher nicht feststellbar sind, ist das reiner Zynismus und kommt einer Verhöhnung der Betroffenen gleich. Kann man sich an der Spitze der Verwaltung nicht vorstellen, wie es ist, mit einer Bombe in unmittelbarer Nachbarschaft zu leben? Warum wird den Betroffenen zugemutet, zusätzlich zur permanent vorhandenen Angst noch Sorgen um finanzielle Belastungen zu verkraften? Bleibt es bei einer Kostenbeteiligung der Grundstückseigentümer, impliziert das zwangsläufig deren Mitverantwortung für etwas, was sie weder verursacht haben noch verhindern konnten. Was passiert eigentlich, wenn es zur Explosion einer nicht georteten Bombe kommt und Menschen sterben? Soll der Grundstückseigentümer [...] auch dafür in die Pflicht genommen werden?"

Günter Stalljohann

Hesselkamp 62

Osnabrück
Autor:
Günter Stalljohann


Anfang der Liste Ende der Liste