User Online: 1 | Timeout: 18:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Wald ist wie ein riesengroßer Schwamm
Zwischenüberschrift:
Franz-Hecker-Reporter auf Erkundungstour
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zwei Baby-Buchen nehmen die Franz-Hecker-Grundschüler der Projektgruppe Wald unter die Lupe. Ihr Thema: alles, was kreucht und fleucht, grünt und blüht.Foto: Eivira Parton

Der Wald ist wie ein riesengroßer Schwamm

Franz-Hecker-Reporter auf Erkundungstour

OSNABRÜCK. Drei Tage lang haben Kinder der Franz-Hecker-Schule in Nahne aus allen Jahrgängen (1.-4. Klasse) den Nahner Wald erforscht. Die KLASSE! Kids-Reporter der Schule berichten: " Der Waldexperte und Jäger, Bauer Niemann, erzählte uns spannende Geschichten aus Wald und Wiese und zeigte uns vieles: Die erste Station war die Brüningsquelle. Eine Quelle entspringt immer in den Bergen. Das ist auch bei der Brüningsquelle so. Die landschaft um Waldfrieden und Ellersiek ist waldig und hügelig. Der Wald kann das Wasser wie ein Schwamm aufnehmen. Das Wasser der Quelle fließt zur Huxmühle.

Anschließend haben wir Kaninchen beobachtet und kennengelernt. Zuerst sind wir zum Schölerberg in die Nähe des Hofes von Bauer Potthof gegangen. Wir haben Kaninchenwechsel gesehen. Das sind zum Beispiel Abhänge, die mit Moos oder anderen Pflanzen bewachsen sind, doch an einer oder mehren Stellen ist kein Moos, sondern nur kahle Erde. Also ist das ein Weg der Kaninchen. Danach haben wir einen Kaninchenbau auf dem Weg gesehen.

Dann sind wir in den Wald gegangen. Im Januar hat der Sturm Kyrill im Wald gewütet. Ein Drittel der Bäume ist umgefallen. Manche Bäume sind enttellert, also entwurzelt. Andere sind einfach umgeknickt, als würde man einen Stock durchbrechen. All diese Bäume sind schon weggeräumt. Dort, wo keine Bäume mehr stehen, hat man Ende März kleine Fichten gepflanzt. Sie wachsen verhältnismäßig schnell.

Wenn man einen Baum gefällt hat und wissen will, wie alt er ist, dann kann man dies an den Jahresringen erkennen. Also, wenn der Baum 23 Jahresringe hat, ist der Baum natürlich 23 Jahre alt. In jedem Jahr wächst ein einziger Jahresring. Dazu muss man es dunkle und helle Ringe gibt. Um das richtige Alter herauszufinden, muss man entweder die dunkeln oder die hellen Ringe zählen. Man darf nicht beide zählen, sonst bekommt man ein zu hohes Alter heraus. Es finden sich auch unterschiedlich breite Ringe, deren Dicke verrät, wie das Jahr für den Baum war."

Ein Beitrag zum KL ASSE!- Artikelwettbewerb Umwelt (Einsendeschluss 11. Mai) der Reporter-Kids Julai, Noah, Malte und Valentin


Anfang der Liste Ende der Liste