User Online: 1 | Timeout: 14:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schnelles Fahren nicht erlaubt
Zwischenüberschrift:
Die Grenze zwischen Hasbergen und Hellern aus der Luft betrachtet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Links Hasbergen, rechts Hellern: Im südwestlichen Grenzbereich Osnabrücks geht es eher ruhig zu - meistens jedenfalls. Foto: Gert Westdörp

Schnelles Fahren nicht erlaubt

Die Grenze zwischen Hasbergen und Hellern aus der Luft betrachtet

rei OSNABRÜCK. Mit der Luftbildserie geht es heute In den südwestlichen Grenzbereich. Zu sehen sind die Gemeinde Hasbergen und der Stadtteil Hellern.

Die Siedlung links gehört zu Hasbergen, die Häuser auf der anderen Bildhälfte zu Hellern. Quer durch das Bild von rechts.nach links verläuft der Hasberger Weg, der in Hasbergen allerdings Niedersachsenstraße heißt. Zu sehen ist auch der Wilkenbach, der durch die ruhige Gegend plätschert.

Ganz ereignislos geht es dort allerdings nicht zu. Das Tempo-30-Limit auf dem Hasberger Weg hat schon für viel Aufregung gesorgt: 2002 setzte die Stadt das Tempo von 50 auf 30 km/ h herab. Bei einer Verkehrskontrolle zeigte sich, dass 44 Prozent der Autofahrer zu schnell fuhren. So viele Raser waren noch nie an einem Kontrollpunkt in Osnabrück erwischt worden. Obwohl die Stadt angekündigt hatte, die Kontrollen aus statistischen Gründen durchzuführen, bat sie die Verkehrssünder zur Kasse. Die sammelten sich und reichten Klage gegen das Tempolimit ein. Die Klage wurde aber zurückgewiesen.

Sogar mit Gewalt gingen Unbekannte gegen das Tempolimit vor und beschmierten das Tempo-30-Schild schon mal mit schwarzer Farbe. Als die Stadt ein neues Schild auf 3, 50 Meter Höhe hängte, knickten Unbekannte die Stange um.

Auch der Wilkenbach ist schon ins Visier der Berichterstattung geraten. Er soll in die Liste der europäischen Flora-Fauna-Habitat-(FFH-) Schutzgebiete aufgenommen werden.
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste