User Online: 1 | Timeout: 08:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wieder arbeitet der Bagger in der Großen Straße
Zwischenüberschrift:
Bis zur Maiwoche Behinderungen für Fußgänger
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Seit gestern arbeitet erneut ein Bagger an der Ecke Neumarkt / Große Straße. Nur wenige Meter weiter steht ein ungefähr zehn Meter hoher Tiefenbohrer, und das mitten in der Einkaufsstraße an der Ecke zur Georgstraße.

Die Menschen quetschen sich seitdem seitlich an den Bauzäunen am Neumarkt entlang. Die Einkaufstüten halten sie eng an ihre Körper gepresst, immer mit dem Blick nach rechts und links, damit sie die an den Tischen sitzenden Gäste des Eiscafes nicht ungewollt rammen. " Ein untragbarer Zustand, wir sind nicht einmal vorgewarnt worden", beschwert sich Martin Anker, Inhaber vom Reisebüro " L' tur", über die plötzlichen Bauarbeiten. Nur durch die gute Nachbarschaft habe man eine halbwegs passable Lösung gefunden. Zusammen mit den Bauarbeitern haben die Angestellten des Eiscafes Dolomiti ihre 25 Tische direkt vor das Reisebüro an den Eingang zur Großen Straße am Neumarkt getragen. " Aber dort sind gerade einmal zwei Tische besetzt", blickt Eiscafeinhaber Panto Puric gestern Nachmittag enttäuscht auf die vielen leeren Plätze. Kein Wunder, denn von geruhsamem Eisschlecken kann keine Rede sein: Bauzäune, Lärm und Staub vermiesen das Geschäft bei sommerlichen Temperaturen.

Bagger am Werk: Keinen Platz und kaum Gäste gibt es momentan beim Eiscate Dolomiti.Fotos: Michael Hehmann

Jessica Kronik sitzt mit ihrem Eis direkt am Bauzaun und zuckt jedes Mal zusammen, wenn die große Schaufel des Baggers über ihren Kopf hinwegfährt. " Die Arbeiten hier sind ganz schön nervig", schimpft sie, harrt aber dennoch tapfer aus, bis der Eisbecher ausgelöffelt ist.

Mit einem Handy testet derweil ein anderer Besucher den Lärmpegel. Draußen zeigt das Gerät ganze 95 Dezibel an, im Inneren des Eiscafes nur 10 Dezibel weniger.

Probebohrung: Bis Ende der Woche wird der riesige Bohrer noch arbeiten.

Auf Nachfrage der Neuen OZ bei der Stadtverwaltung erklärte Jürgen Schmidt, Leiter des städtischen Fachdienstes Straßenbau, dass die Bauarbeiten noch mindestens zehn Tage dauern werden: " Es werden noch Restarbeiten vom Umbau des Neumarkttunnels erledigt, der provisorische Mittelbereich wird hergestellt, und nötige Reparaturen werden vorgenommen." Seit dem vergangenen Sommer haben sich einige Steine bis zum Eingang von H & M angehoben, die miterneuert werden. Die reinen Bauarbeiten sollen zwar bis Mitte kommender Woche erledigt sein. " Dann bleibt der Bereich aber noch einige Zeit gesperrt, damit die Pflastersteine nicht erneut absacken", erklärte Schmidt. Bis zum Beginn der Maiwoche sollen aber sämtliche Arbeiten fertig und die Große Straße frei zugänglich sein.

Genehmigtes Bohren

Derweil wird in der Ecke Große Straße / Georgstraße der riesige Bohrer wohl bis zum Ende dieser Woche wieder weichen. Die Stadt Osnabrück hat die Probebohrungen eines Unternehmens aus dem Münsterland genehmigt, bestätigte Jürgen Schmidt. Die Bohrungen zur Baugrunduntersuchung stehen im Zusammenhang mit dem Verkauf der Central-Passage an die Hamburger Gesellschaft DGAG Shopping Immobilien GmbH. Das Fahrzeug inklusive Bohrloch ist mit Bauzäunen abgesperrt.
Autor:
kwe


Anfang der Liste Ende der Liste