User Online: 1 | Timeout: 15:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zwei Tonnen mehr rausgepustet
Zwischenüberschrift:
Wie Werner Gels seinen persönlichen Kohlendioxid-Ausstoß ermittelte
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Sägt die Menschheit durch ihren ungebremsten Energiehunger den Ast ab, auf dem sie sitzt? Was kann ich selbst tun, um den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren, und was bringt das dann? Fragen, die Werner Gels ebenso bewegen wie derzeit viele andere auch. Mit einem so genannten CO2 Rechner ermittelte er seinen persönlichen Koh-lendioxid-Jahresausstoß.

Mit etwa 12 Tonnen liegt Werner Gels klar über dem Bundesdurchschnitt von 10, 4 Tonnen; der deckt sich übrigens exakt mit dem Osnabrücker Mittel. Dass der Hardware-Entwickler überdurchschnittlich viel CO2 produziert, liegt vor allem an seinem Mobilitätsverhalten, mit 5, 48 Tonnen liegt er mehr als dreimal so hoch wie Otto Normalklimakiller. Hauptgrund ist seine überdurchschnittliche Flugaktivität. Sechsmal pro Jahr fliegt er von Münster/ Osnabrück nach München. Aus beruflichen Gründen, und daran kann er nichts ändern.

Auf dem Boden sieht Gels durchaus CO2-Einsparpotenzial: " Ich fahre gern zügig", räumt er ein. Daran lasse sich sicher arbeiten, und seine Frau würde sich über einen etwas defensiveren Fahrstil auch freuen. Die Tipps des CO2-Rechners hält er jedenfalls für bedenkenswert. Vor allem den: das Auto für Kurzstrecken stehen lassen. Das Programm rät außerdem:

" Wenn Sie Ihr erstes Auto durch ein sparsameres Modell ersetzen würden, könnten Sie bei spritsparender Fahrweise 2, 65 Tonnen CO2 einsparen."

Beim Wohnen entpuppt sich Werner Gels übrigens als CO2-Musterknabe. Vor allem beim Heizen und der Warmwasserproduktion liegt er mit 0, 27 Tonnen bei etwa einem Zehntel dessen, was der Durchschnittsdeutsche verheizt (2, 5 Tonnen). Die Ursache für diesen sehr guten Wert: Das Haus der Familie Gels an der Ernst-Weber-Straße ist erst drei Jahre alt und gut gedämmt. Überdies kommt die Nahwärme aus dem Blockheizkraftwerk der Siedlung. Der Stromverbrauch liegt trotz Großbild-Fernseher undüberdurchschnittlicher Computerisierung des Haushaltes knapp unter dem Normalwert.

Beim Fleischverzehr würde Gels auch zurückstecken und dadurch neben CO2 auch den Methanausstoß reduzieren helfen.

Werner Gels' Fazit nach dem Experiment mit dem CO2-Rechner wirkt etwas ratlos. Vieles hat er selbst gar nicht in der Hand. Aber wo er seinen CO2-Ausstoß senken kann, will er es versuchen.

Einen CO2-Rechner finden Sie: www.bayern.de/ lfu/ luft/ co2_rechner/ mdex.html

Foto: Ja, wenn es nur das Kohlendioxid im Luftballon wäre: Wo Werner Gels seinen C02-Ausstoß senken kann, will er es versuchen. Etwas weniger Bleifuß auf dem Gaspedal bringt jedenfalls schon was.

Foto: Egmont Seiler
Autor:
Michael Schwager


Anfang der Liste Ende der Liste