User Online: 1 | Timeout: 18:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Welcher Eisblock schmilzt schneller?
Zwischenüberschrift:
DBU-Kampagne startet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Gut gedämmt spart Heizkosten: Das demonstriert die DBU bei der Energiemesse mit zwei unterschiedlichen Holzhäuschen. Foto Jörn Martens

OSNABRÜCK. Von außen sehen sie gleich aus: Die beiden Mini-Holzhütten, die auf dem Parkplatz der Deutschen BundesstiftuNg Umwelt (DBU) stehen. Drei Meter hoch und 30 Zentimeter dick ist die fensterlose Holzkonstruktion. Der Unterschied: Nur ein Haus ist nach Passivhausstandard gedämmt und Gegenstand einer Wette.

Pünktlich zum Start der neuenDBU-Kampagne " Haus sanieren - profitieren" am heutigen Samstag während der Energiemesse wird in den Hütten jeweils ein Kubikmeter Eis verschlossen. In dieser Zeit läuft das Gewinnspiel: " Wir wollen wissen, wie viel Eis nach Ahlauf der Frist übrig ist", sagt DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers. Mitwetten kann jeder im Internet unter www.sanieren-profitieren.de.

Das zweite Haus ist ungedämmt und dient nur als Vergleichsobjekt. Beim gedämmten Holzhaus schützen knapp 30 Zentimeter Mineralwolle und eine luftdichte Folie das Eis im Inneren vorm Schmelzen. Ein Vergleich: Standard beim Neubau sind zurzeit noch zehn bis zwölf Zentimeter Außendämmung.

" Mit der Eisblockwette wollen wir zum Kampagnenstart deutlich machen, wie wichtig es ist, seine Immobilie gut zu isolieren", betont Elpers, Eine wirksame Dämmung, gerade auch in älteren Häusern, verringere den Energieverbrauch. " Das schont die Umwelt und den Geldbeutel", sagt Elpers.

Wie sinnvoll es ist, seine eigenen vier Wände energetisch zu sanieren, zeigt eine Studie des Wirtschaftsministeriums: Darin wird deutlich, dass private Haushalte in Deutschland mehr Energie verbrauchen als die Industrie. Mithilfe des Handwerks will die DBU deshalb in den kommenden fünf Jahren möglichst viele Ein- und Zweifamilienhausbesitzer davon Überzeugen, ihre Immobilien energetisch zu sanieren.

Mit fünf Millionen Euro fördert die Stiftung die Kampagne, in der extra geschulte Handwerker kostenlose und unverbindliche Energie-Checks für Hausbesitzer anbieten. Schirmherr der DBU-Kampagne " Haus sanieren - profitieren" ist Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff. Bürgermeister Burkhard Jasper und Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Manfred Hülsmann begleiten die Aktion als Wettpaten. Am 22. Mai präsentieren die beiden Palen gemeinsam mit DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde das Wett-Ergebnis. Gewinnen werden die Teilnehmer, die mit ihrer Schätzung möglichst nah am Ergebnis liegen. Unter anderem gibt es zwei Quartalsumweltabos für den öffentlichen Nahverkehr und Zooeintrittskarten.

Energiemesse: Heute und morgen von 10 bis 18 Uhr im ZUK der Umweltstiftung


Anfang der Liste Ende der Liste