User Online: 2 | Timeout: 11:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Brickwedde belastet Klima"
Zwischenüberschrift:
Personalrat kritisiert Sparvorschläge
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
swa OSNABRÜCK. Der Gesamtpersonalrat der Stadt Osnabrück kritisiert die Sparvorschläge des CDU-Ratsfraktionschefs Fritz Brickwedde. Der hatte in einem Interview mit unserer Zeitung unter anderem eine Haushalts- und eine Wiederbesetzungssperre frei werdender Stellen gefordert.

2001 hatte der damalige Oberbürgermeister Fip eine Wiederbesetzungssperre verfügt. Das Ergebnis war aus Sicht der Personalvertretung dünn. Personalratsvorsitzende Dietlind Sachtleben: " Von 34 von der Wiederbesetzungssperre betroffenen Verfahren wurden letztendlich vier Stellen zeitweilig nicht wiederbesetzt." Und hier sei dann die Arbeit liegen geblieben, zum Nachteil von Bürgern und Mitarbeitern.

Sachtleben an Brickweddes Adresse: " Wenn Sie davon überzeugt sind, in der Verwaltung Stellen abbauen zu können, drehen wir als Personalvertretung die Beweislast um und fordern Sie auf, Aufgaben zu nennen, auf die die Stadt Osnabrück zukünftig verzichten will."

Brickweddes Drohung an die Mitarbeiter, sich Gedanken über den Erhalt des Arbeitsplatzes zu machen, schade dem Betriebsklima.

Auch eine Haushaltssperre zieht nach Ansicht der Personalvertretung enormen Verwaltungsaufwand nach sich. Sachtleben: " Um Zahlen zu nennen: Bei dem Erlass einer zehnprozentigen Haushaltssperre in 2005 ist ein rechnerischer Erfolg von 0, 5 Prozentpunkten aller Ausgaben des Verwaltungshaushaltes feststellbar." Dabei sei noch nicht einmal klar, ob es sich dabei um eine Einsparung oder um managementbedingten Erfolg handelt.

Grundsätzlich, so Sachtleben, sei nichts gegen den Einsatz von ehrenamtlichen Kräften in der Kulturverwaltung einzuwenden, " sofern hiermit im Einzelfall tatsächlich positive Wirkungen auch für die Bürger eintreten". Allerdings könne sich der Personalrat nicht vorstellen, dass der schlichte Austausch von qualifiziertem Fachpersonal gegen ehrenamtlich Tätige die hohe Qualität des Leistungsangebotes garantiere.
Autor:
swa


Anfang der Liste Ende der Liste