User Online: 2 | Timeout: 21:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das Nest ist hergerichtet
Zwischenüberschrift:
Schüler hängen Nistkästen für Steinkäuze auf
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Das Nest ist hergerichtet

Schüler hängen Nistkästen für Steinkäuze auf

OSNABRÜCK.
In Asthöhlen alter Obstbäume auf gewachsenen Wiesen leben sie am liebsten: Steinkäuze. Leider gibt es davon in Osnabrück immer weniger, dementsprechend mager war bislang die Population. Dank der Arbeitsgemeinschaft (AG) Natur des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums in Mettingen hat sich das geändert. Sie haben jetzt - wie jedes Jahr - Nisthilfen am Stadtrand aufgehängt.

Es ist eine ziemlich matschige Angelegenheit. Die Schüler Oliver Hampel und Marek Mönkedieck marschieren in dicken Gummistiefeln über die Wiese eines Bauern in Pye - zielsicher auf einen Obstbaum zu. " Hier soll sie hin, die neue Steinkauzröhre", sagen sie bestimmt. Gemeinsam mit 25 anderen Acht- und Neuntklässlern haben sie 20 neue Nisthilfen gebaut, die sie nun am Stadtrand aufhängen. 53 solcher Kästen hängen bereits. 18 Zentimeter Durchmesser hat die Behausung, am Ende ist ein Nistplatz für die Jungtiere, liebevoll eingerichtet mit Walderde - " so wie es die Tiere lieben", sagt Landschaftswart und AG-Leiter Friedhelm Scheel.

Jeden Tag fährt er nun mit jeweils zwei Schülern raus, um die neuen Kästen anzubringen. Die Orte dafür sind gut gewählt. Denn Steinkäuze wollen starke Beweidung, flache Wiesen, auf denen Würmer, Käfer und Feldmäuse zu finden sind - und eine gute Nachbarschaft: " Sie wollen das nächste Brutpaar nachts rufen hören", schildert Scheel.

Jetzt sind es sieben Paare

Der Einsatz der freiwilligen Naturschützer lohnt sich: 2004 brütete in Osnabrück gerade einmal ein Steinkauzpaar - im letzten Jahr waren es bereits sieben. Eigentliches Ziel des Einsatzes ist es allerdings, wieder mehr natürliche Räume zu schaffen. " Wir versuchen die Leute dazu zu bringen, alte Obstbäume einfach stehen zu lassen", sagt Scheel.

Insgesamt engagieren sich 42 Schüler des Gymnasiums in ihrer Freizeit in der AG für den Naturschutz. Oliver Hampel und Marek Mönkedieck tun es mit Begeisterung. " Gerade in den Ferien hat man ja sonst nichts zu tun", sagt Oliver. " Draußen aktiv zu sein ist einfach cool", ergänzt Marek aus dem Baum heraus. Zehn Minuten später hängt der Kasten, und die drei machen sich auf zur nächsten Steinkauzwohnung.

Im Obstbaum entsteht die neue Steinkauzwohnung. Marek Mönkedieck, Friedhelm Scheel und Oliver Hampel (von links) bringen die Nistkästen an.
Foto: Jörn Martens
Autor:


Anfang der Liste Ende der Liste