User Online: 1 | Timeout: 13:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Es darf geparkt werden
Zwischenüberschrift:
Altstadtgarage in der Lohstraße wird heute eröffnet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Es darf geparkt werden

Altstadtgarage in der Lohstraße wird heute eröffnet

dk OSNABRÜCK.
Pünktlich zum Wochenmarkt am heutigen Samstag wird die neue Parkgarage der Osnabrücker Parkstätten Gesellschaft (OPG) unter dem Haus der Kirche in der Lohstraße eröffnet. Ab 8.30 Uhr darf hier geparkt werden.

139 Stellplätze verteilen sich auf drei Ebenen. Der einzelne Stellplatz kostet bei Gesamtkosten für den Bau der Garage von 4, 4 Millionen Euro etwa 31900 Euro. Gut angelegtes Geld meinen Karl-Heinz Elinghaus und Ingo Hoppe von der OPG. " Das war die letzte Möglichkeit, in der Innenstadt ein Parkhaus zu bauen", so Ellinghaus. Die neue Garage ist an das Parkleitsystem angebunden. Die Zufahrt führt vom Hasetorwall über die Straße Klingensberg in die Lohstraße.

Das Projekt wurde von MBN realisiert. Dabei ist die OPG einen neuen Weggegangen: Das Georgsmarienhütter Bauunternehmen hat zunächst den Grund und Boden gekauft, das Bauwerk errichtet, um es nach Fertigstellung an die OPG zu verkaufen. " Wir konnten damit unser Risiko minimieren", so OPG-Chef Hoppe. Denn die Baustelle war wegen der schwierigen Gründung nicht einfach zu handhaben. Die Georgsmarienhütter hätten die Probleme aber routiniert gelöst, zeigten sich Ellinghaus und Hoppe zufrieden mit dem eingeschlagenen Weg. Immerhin wurde die Tiefgarage in geschichtsträchtigem Boden versenkt. Archäologen legten auf der Fläche die Fundamente der erstmals im Jahr 1309 urkundlich erwähnten Jakobskapelle frei, die mit dem Stadtbrand 1613 zerstört wurde. Die Ergebnisse dieser Grabungen sind in einer umfangreichen Dokumentation dargestellt worden und sollen demnächst in einer Vitrine im Eingangsbereich an der Turmstraße ausgestellt werden.

Letzte Hand legten gestern die Reinigungskräfte in der Lohstraße an. Foto: Gert Westdörp
Autor:
dk


Anfang der Liste Ende der Liste