User Online: 1 | Timeout: 09:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schlange lugte durchs Fenster
Zwischenüberschrift:
Großer Schreck in einem Pyer Wohnhaus - Reptilienexperte fing das Tier ein
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Schlange lugte durchs Fenster

Großer Schreck in einem Pyer Wohnhaus - Reptilienexperte fing das Tier ein

Osnabrück d.
Riesenschreck gestern Morgen kurz nach 11 Uhr in Pye: Eine fast zwei Meter lange Würgeschlange hielt die Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Wohngebiet Auf der Hegge in Atem. Als Schlangenfänger wurde schließlich Stefan Bramkamp vom Zoo aktiv.

Ein junger Mann, zu Besuch bei einem Freund, der im Erdgeschoss des Hauses wohnt, traute seinen Augen nicht: Durch einen Spalt des auf Kipp stehenden Fensters lugte ein Schlangenkopf. Das Tier hatte sich von draußen durch den Spalt der nicht ganz geschlossenen Jalousie hindurchgezwängt.

Nach einer Schrecksekunde schritt der Wohnungsmieter zur Tat, zog die Jalousie hoch und erschreckte das gut zwei Meter lange Tier dadurch derart, dass es sich wieder zurück ins Freie schlängelte. Dort allerdings suchte es in seiner Panik erneut nach einem Versteck und zwängte sich durch ein ebenfalls auf Kipp stehendes Kellerfenster.

Dort ringelte sich das Reptil um ein Wasserrohr an der Decke - just in dem Augenblick, als eine 81-jährige Hausbewohnerin den Keller betreten wollte. Auch sie bekam natürlich einen gewaltigen Schreck, rief um Hilfe und wurde von ihrem Sohn schnell ins Freie gebracht.

Die Beamten der Polizeiwache Pagenstecherstraße, die von den Hausbewohnern zu Hilfe gerufen worden waren, wussten auch nicht genau, was zu tun war. Sie alarmierten Stefan Bramkamp, Aquarien- und Reptilienexperte im Zoo, der die Schlange als fünf Kilo schwere Boa Constrictor identifizierte und das entkräftete Tier problemlos einfangen konnte. " Die Tiere können bei diesen Temperaturen nicht lange draußen überleben", so Bramkamp. Da die Schlange " eiskalt und ziemlich fertig" war und bei ihr später eine Lungenentzündung festgestellt wurde, muss sie schon einige Zeit unterwegs gewesen sein. Sie wird jetzt im Zoo gepflegt und wieder aufgepäppelt, denn sie ist abgemagert.

Woher das Reptil stammt, versucht die Polizei herauszufinden. Hinweise: Tel. 327-4115.

REPTILIENEXPERTE Stefan Bramkamp vom Zoo fing gestern die Boa ein, die mehrere Hausbewohner in Pye in Angst und Schrecken versetzt hatte.
Foto: Gert Westdörp
Autor:
d.


Anfang der Liste Ende der Liste