User Online: 2 | Timeout: 09:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Das große Chaos nach der Ikea-Eröffnung blieb aus
Zwischenüberschrift:
Kritischer Punkt: Am Hakenbusch und Kreissiedlung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Das große Chaos nach der Ikea-Eröffnung blieb aus

Kritischer Punkt: Am Hakenbusch und Kreissiedlung

Hellern ack
Die Ikea-Eröffnung hat die Verkehrsbelastung in Hellern wie erwartet ansteigen lassen. Der von vielen Bewohnern prophezeite Dauerstau im Zentrum des Stadtteils ist allerdings ausgeblieben: Die meisten auswärtigen Ikea-Besucher benutzen wie vorgesehen die Autobahnabfahrt Hasbergen-Gaste.

Der städtische Verkehrsplaner Hans-Jürgen Apel stellte dem Ortsrat Hellern die Ergebnisse einer Verkehrszählung nach dem " Vorher-Nachher-Prinzip" vor. Demnach kann für die meisten Straßen innerhalb des Stadtteils Entwarnung gegeben werden: Weder auf der Lengericher Landstraße noch auf der Großen und Kleinen Schulstraße oder der Töpferstraße ist der Verkehr durch Ikea nennenswert gestiegen. Auch die Leyer Straße und der Eikesberg im Stadtteil Atter sind nicht stärker belastet als zuvor.

Anders sieht es an der Rheiner Landstraße im Bereich der Siedlung am Hakenbusch und entlang der Kreissiedlung aus: Mehr als ein Drittel zusätzlicher Verkehr macht diese Ikea-Zufahrt aus Richtung Innenstadt für Apel zum " kritischen Punkt".

Querungshilfe für die Fußgänger geplant

Der Verkehrsplaner war sich daher mit dem Ortsrat einig, dass das schon länger geplante Paket zur Verkehrsberuhigung nun möglichst zügig kommen soll: Tempo 50 statt Tempo 70 sowie das Verbot, aus der Straße An der Lauburg links auf die Rheiner Landstraße abzubiegen. Aus Richtung Stadtmitte soll künftig außerdem nicht mehr direkt in die Kreissiedlung gefahren werden können - verhindert durch eine bauliche Trennung. Außerdem ist eine Überquerungshilfe im Bereich der Einmündung Im Hakenhof geplant, die Spaziergängern den Weg in Richtung Heger Holz erleichtern soll.

Bevor die Bauarbeiten beginnen, werden allerdings noch die Bewohner der Kreissiedlung angeschrieben, ob sie mit den Abbiege-Einschränkungen einverstanden sind. Denn nicht immer treffen solche gut gemeinten Maßnahmen auf Gegenliebe bei denen, die eigentlich davon profitieren sollten. So protestierten während der Bürgersprechstunde Bewohner der Großen Schulstraße gegen die kürzlich neu eingerichteten Fahrbahneinengungen. Durch das ständige Abbremsen und Anfahren der Autofahrer an den Hindernissen sei der Verkehrslärm sogar noch gestiegen, monierten die Anlieger. Und an Tempo 30 halte sich ohnehin niemand.

Apel konnte zwar auf eine leicht gesunkene Durchschnittsgeschwindigkeit verweisen, machte aber deutlich, dass er nicht darauf bestehen werde, die zunächst nur provisorisch errichteten Einengungen bestehen zu lassen: " Es lohnt sich nicht, dafür den Krach mit den Anwohnern einzugehen." (Mehr aus dem Ortsrat Hellern auf der Seite 26.)

VIEL VERKEHR BEI IKEA: Das Möbelhaus sorgte für mehr Autos in Hellern, wie hier kurz nach der Eröffnung. Das befürchtete Verkehrschaos blieb jedoch aus.
Foto: Michael Hehmann
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste