User Online: 1 | Timeout: 23:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schon wieder wird repariert
Zwischenüberschrift:
Johannisstraße: Granitsteine werden an einigen Stellen durch Asphalt ersetzt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Schon wieder wird repariert

Johannisstraße: Granitsteine werden an einigen Stellen durch Asphalt ersetzt

S. OSNABRÜCK.
Hans-Joachim Lukosch von der City-Fleischerei ärgert sich seit Tagen Über die " Gitterkäfige" auf der Johannisstraße. Des Rätsels Lösung: Die Absperrungen sichern Bereiche, an denen die Johannisstraße bis zu 13 Zentimeter abgesackt ist. Kommende Woche sollen die Ausbesserungsarbeiten beginnen.

Die Anlieger werden in diesen Tagen mit Handzetteln über die Arbeiten informiert, sagte gestern Jürgen Schmidt vom städtischen Fachdienst Straßenbau auf Anfrage der Neuen OZ. Wenn der Dauerregen keinen Strich durch die Rechnung mache, sollen die Schäden ab Dienstag beseitigt werden.

" Wenn alles gut klappt, ist das in drei Tagen erledigt", hofft Schmidt. Die Bereiche seien aus zwei Gründen schon vor Baubeginn abgesperrt worden: Zum einen sollen bei diesem Regenwetter Fußgängern beim Passieren der Busse unangenehme Duschen aus den Pfützen erspart bleiben. Zum anderen sollen Fahrzeuge des Lieferverkehrs vor Beschädigungen bewahrt werden.

Die Ausbesserung ist ein weiteres Kapitel der unendlichen Pflastergeschichte: Seit die Johannisstraße 1979 zur Fußgängerzone mit Busverkehr ausgebaut wurde, gab es immer wieder neue Versuche mit anderen Belägen. Den sechseckigen Pflastersteinen folgten 1988 knochenförmige Ipro-Steine, die mehrfach repariert wurden. 1997 wurden die heuten Granitsteine verlegt.

Doch täglich 850 Busse, die wie auf Schienen immer in den gleichen Bahnen fahren, bremsen, stehen und wieder anfahren, schafften auch den so harten Granit. Bei den ersten Ausbesserungsversuchen wurde der Untergrund aufgeschüttet. Mit wenig dauerhaftem Erfolg. Schon bald bildeten sich neue Dellen, unter denen Radler und Fußgänger gleichermaßen leiden.

Im Oktober 2005 wurden an besonders holperigen Stellen wie vor dem Kinderheim St. Johann die Granitsteine entfernt und eine Asphaltschicht aufgetragen. So wird es jetzt wieder gemacht.

Abgesackt: Die eingezäunten Bereiche der Johannisstraße sollen ab Dienstag ausgebessert werden.Fotos: privat
Autor:
S.


Anfang der Liste Ende der Liste