User Online: 1 | Timeout: 15:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hindernisse werden langsam aus dem Weg geräumt
Zwischenüberschrift:
Quer durch die Wüste: Was tun mit den Freiflächen, die früher für die "Mittlere Verbindung Süd" reserviert waren?
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Hindernisse werden langsam aus dem Weg geräumt

Quer durch die Wüste: Was tun mit den Freiflächen, die früher für die " Mittlere Verbindung Süd" reserviert waren?

Wüste rll
Als Osnabrück noch eine autogerechte Stadt werden sollte, hätten die Planer beinahe eine breite Autostraße quer durch die Wüste gebaut Auf einigen Flächen, die dafür reserviert waren, können demnächst Häuser entstehen. Aber es müssen noch Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.

Die einsam aufragenden Kantalschächte an der Schreberstraße zeugen von der alten Planung. Vor 30 Jahren wurden sie im Vorgriff auf die " Mittlere Verbindung Süd" gebaut. Zehn Jahre später waren sie überflüssig, weil die Stadt die Südtangente gekippt hatte.

Inzwischen ist die " Wüsten-Autobahn", wie sie scherzhaft genannt wurde, auch aus dem Flächennutzungsplan getilgt. Damit ist der Weg frei, die Grundstücke anders zu nutzen. Der Bürgerverein Wüste hat sich dafür ausgesprochen, den Abschnitt zwischen Jahnstraße und Pappelgraben als Grünfläche auszuweisen.

Es gibt aber auch Überlegungen, Wohnhäuser auf die ungenutzten Flächen zu setzen. " Was auf der Trasse passiert, ist noch unklar", sagt Franz Schürings, der Leiter des Fachbereichs Städtebau. Die Stadt wolle die entsprechenden Bebauungspläne zwar nochändern, aber andere Planungen seien vordringlicher.

Die " Mittlere Verbindung Süd" sollte ursprünglich in einem weiten Bogen über den Pappelgraben, die Rehmstraße, die Limberger Straße und die Bödekerstraße bis zur Parkstraße führen. Am südlichen Ende der Tangente sind von der alten Planung ebenfalls Freiflächen zurückgeblieben. Doch auf dieser Brache wird voraussichtlich schon bald etwas geschehen: An der Bödekerstraße will die Urbania Bauen & Wohnen GmbH sechs Reihenhäuser errichten. Nebenan plant die LBS einen viergeschossigen Komplex mit 14 Eigentumswohnungen. Es kommt also langsam etwas in Bewegung auf der " Mittleren Verbindung Süd".

MAHNMALE, die an eine überholte Planung erinnern: die nicht mehr benötigten Kanalschächte an der Schreberstraße. Foto: Michael Hehmann
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste