User Online: 1 | Timeout: 12:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Voxtrup will nicht immer mehr Baugebiete
Zwischenüberschrift:
Ortsrat skeptisch gegenüber einer neuen Siedlung mit 35 Eigenheimen am Antonius-Kindergarten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Voxtrup will nicht immer mehr Baugebiete

Ortsrat skeptisch gegenüber einer neuen Siedlung mit 35 Eigenheimen am Antonius-Kindergarten

Voxtrup ack
Der neue Kindergarten der Kirchengemeinde St. Antonius soll so schnell wie möglich gebaut werden. Darüber herrscht im Voxtruper Ortsrat Einigkeit. Aber das städtebauliche Konzept für den neuen Bebauungsplan 550 (St.-Antonius-Kirche) sieht noch mehr vor: Zwischen dem Friedhof und der Anlage des Reitervereins ist ein Neubaugebiet geplant. Ein Teil des Ortsrates reagierte darauf mit einer gehörigen Portion Skepsis.

Unter den Kritikern befand sich auch Ortsbürgermeister Ulf Jürgens. Um seine " Bauchschmerzen" zu begründen, blickte er zurück: Seit dem Jahr 2000 seien in Voxtrup vier Neubaugebiete ausgewiesen worden. " Doch was ist davon eigentlich inzwischen bebaut?", fragte der SPD-Kommunalpolitiker und lieferte die Antwort gleich selbst: " Nördlich Meller Landstraße / Am Werksberg? Liegt brach. Westlich Molenseten? Erst fünf Häuser."

Für das umstrittene Bauareal Am Mühlenkamp habe der Ortsrat sogar Sondersitzungen veranstaltet: Wegen des Wegfalls der Eigenheimzulage sei höchste Eile geboten, habe es damals geheißen. Doch der prognostizierte Run auf die Grundstücke sei ausgeblieben. Lediglich für das Neubaugebiet " Südlich Löwenzahnweg" ließ sich Jürgens nach Zurufen aus der CDU-Fraktion auf ein halbwegs positives Fazit ein. Dennoch blieb er dabei: " Wir sollten einmal nachdenken, ob es wirklich Sinn macht, immer neue Baugebiete auszuweisen, die anschließend gar nicht bebaut werden."

Stadtplaner Eberhard Bartsch verteidigte den Vorschlag der Verwaltung, der etwa 35 Einfamilienhausgrundstucke vorsieht, die über die Straße Bauerschaft Voxtrup erschlossen werden sollen. Schulen, Kirchen und Kindergärten seien Gebäude, " die in eine Siedlung hineingehören". Der neue Antonius-Kindergarten solle daher von einem Neubaugebiet umschlossen werden und " nicht wie ein Fremdkörper" am Rande der Bebauung liegen. Auch Bedenken, die Häuser könnten durch die Nähe zur A 30 zu stark lärmbelastet sein, wies der Stadtplaner zurück: Ein Schallschutzgutachten habe ergeben, dass die nach DIN empfohlenen Dezibel-Werte tagsüber nicht überschritten würden, so Bartsch. Lediglich nachts sei für einen Teil der Grundstücke eine geringe Beeinträchtigung zu erwarten. Dies sei heute aber dank Schallschutzfenstern " kein Problem". SPD - und UWG - Vertreter blieben dennoch skeptisch. Trotz aller Bedenken votierten sie schließlich gemeinsam mit der CDU, die die Pläne ausdrücklich unterstützt, für die Einleitung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung. Stimmt auch der Stadtentwicklungsschuss zu, soll der Bebauungsplan 550 ab Mitte Februar vier Wochen lang öffentlich ausgelegt werden.

IN VOXTRUP ist in den vergangenen Jahren viel gebaut worden. Gegenüber neuen Wohngebieten macht sich jetzt Skepsis breit. Dieses Foto entstand im Sommer 2004 im Baugebiet " Südlich Löwenzahnweg".
Archivfoto: Michael Hehmann
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste