User Online: 1 | Timeout: 01:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Mehr Platz für Fußgänger am Neumarkt
Zwischenüberschrift:
Nadelöhr für den Neuen Graben - Bauarbeiten kurz vor dem Abschluss
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
fhv OSNABRÜCK. Gestern bei strömendem Regen auf dem Neumarkt, da wo einmal die Rampe in den Ttinnel führte: Die Pflasterarbeiter knien sich noch mal richtig rein. Denn rechtzeitig zum Weihnachtstrubel soll der Neumarkt wieder uneingeschränkt begehbar sein.

Die Rampe hat einen Betondeckel bekommen, und darauf wurde das gewohnte Große-Straßen-Pflaster verlegt. Auch der jetzt funktionslose Aufzugschacht ist mittlerweile abgerissen. Die Kosten der ganzen Aktion bezifferte Ingo Hoppe, Geschäftsführer der Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesllschaft (OPG), gestern auf 270 000 Euro.

Nach fast dreimonatiger Bauzeit - veranschlagt waren eigentlich nur acht Wochen - ist mittlerweile der östliche Durchgang zwischen Sportarena und Kollegienwall wieder geöffnet. Wo einmal eine schnöde Bretterwand den restlichen Tunnel absperrte, glänzt jetzt eine mit Granit verkleidete Wand. Auch in den Scheiben der deckenhohen Vitrinen spiegeln sich die Passanten.

Allerdings hat die OPG bislang keine Interessenten als Mieter für diese Schaufensterflächen gewinnen können. Es sei eben " nicht so einfach", sagte dazu OPG-Geschäftsführer Ingo Hoppe, was schon daran zu erkennen sei, dass auch der Mitbewerber Dr. Theodor Bergmann bei den eigenen Vitrinen im westlichen Tlmnel Leerstände verbuchen muss.

Joppe denkt deshalb mittlerweile auch an " kulturelle Zwecke" bei der Ausgestaltung der Vitrinen: Da nichts so schlimm ist wie leere Schaufenster, sollen möglicherweise der Zoo oder die städtische Kulturverwaltung dekorieren.

Über der Erde gab es in der Schlussphase der Bauarbeiten noch eine Überraschung: Der Ampelmast am Ausgang der Großen Straße sei etwas marode gewesen, berichtete gestern Joachim Schmidt vom Fachdienst Straßenbau: " Die Fußplatte war auf die Tunneldecke geschraubt."

Für den neuen Mast wurde jetzt eine zusätzliche Fundamentplatte gegossen. Darin sind die Schraubhülsen zur Verankerung des neuen Mastes bereits eingespannt.

Diese Arbeiten hatten allerdings Einschränkungen für den Verkehr auf dem Neumarkt zur Folge. Die Fahrbahn muss zumindest in dieser Woche in Richtung Stadthalle auf eine Fahrspur reduziert werden. Auch das Linksabbiegen aus dem Kollegienwall auf den Neuen Graben ist vorläufig untersagt. Vor allem im Berufsverkehr kam es deshalb zeitweise zu Staus und verstopften Kreuzungen auch auf dem Wall. In der kommenden Woche sei mit zeitweiligen Einschränkungen zu rechnen, so Schmidt.

Ganz zum Schluss werde auch die Skulptur des sitzenden Knaben mit der ' Ikube, ein Werk des Hannoveraner Bildhauers Prof. Kurt Lehmann. wieder aufgestellt.

Der Terminkalender dringt: Auch im strömenden Regen wurde gestern der Betondeckel über der ehemaligen Rampe zum Neumarkttunnel gepflastert.

Foto: Jörn Martens
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste