User Online: 3 | Timeout: 06:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Genau das Richtige"
Zwischenüberschrift:
Anwohner der Walter-Haas-Straße schätzen ihre Siedlung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Genau das Richtige"

Anwohner der Walter-Haas-Straße schätzen ihre Siedlung

gil OSNABRÜCK.
Weiß verputzter Kalksandstein, rote Ziegeldächer, graues Zink an Gauben und Balkonen: Einheitlich konzipiert wurden die Häuser in der Neubausiedlung Walter-Haas-Straße, aber dennoch abwechslungsreich und mit individuellem Spielraum. Ein Beispiel verdichteter Bebauung in Stadtrandlage, das bei den Bewohnern ankommt.

" Super ist es hier", " wir fühlen uns wohl", " das ist genau das Richtige", äußern sich Anwohner über das Wohngebiet im Nordosten Osnabrücks am Ende der Dodesheide. Und sie nennen Gründe: Gute Infrastruktur mit Stadtbus, Schulen, Kindergarten, Einkaufsmöglichkeiten, trotzdem alles von Grün umgeben. " Auf dem Land ist es billiger, aber so habe ich die Praxis in der Nähe", sagt Doris Hüpel, berufstätige Mutter von zwei Kindern.

Auch die Bebauung entspricht den Wünschen. " Hier passt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Alles ist großzügiger konzipiert als mitten in der Stadt", findet Claudia Coers, die drei Kinder hat. " Der Garten könnte noch ein paar Quadratmeter mehr haben, aber die verkehrsberuhigte Sackgasse, auf der die Kinder spielen können, gleicht das aus." Zudem ist ein Spielplatz integriert.

Einhellig wird die Anordnung der ökologischen Niedrigenergiehäuser gelobt, die Platz lässt. Die Mischung von Reihenhäusern mit Einfamilien-, Doppel- und flachen Mehrfamilienhäusern ergibt ein aufgelockertes Ensemble. " Man schaut sich kaum in die Fenster", sagen die Bewohner. " Und man hört nichts von den Nachbarn." Dafür sorgt eine vier Zentimeter breite Hohlschicht zwischen den zusammengebauten Außenwänden.

Die erlaubte individuelle Detailgestaltung wurde rege genutzt: Holz-Carports, Dachfenster, berankte Pergolen, Trockenmauern, Holz oder Hecken. Sie bringen Varianz in das einheitliche Gesamtkonzept, das die Eirma HW Wohnbau aus Wersen in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt entwickelte.

Eine 1, 5 Hektar große Apfelwiese, als Kompensationsfläche vorgeschrieben, gestattet freien Blick, aus höheren Geschossen sogar Fernsicht. Sie dient auch der jährlichen Maibaumfeier. Viele junge Familien haben sich angefreundet. " Gegenseitige Kinderbetreuung, Nachbarschaftshilfe, Mitfahrgelegenheiten werden organisiert", erzählt Claudia Coers. Auch ältere Menschen sind zufrieden, wie Maria Köchling (71). Sie ist von der Wüste hergezogen. Hier findet sie es " weitläufiger und ruhiger".

" Super Ist es hier": Die Anwohner der Walter-Haas-Straße fühlen sich wohl m ihrem Neubaugebiet im Stadtteil Dodesheide.
Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
gil


Anfang der Liste Ende der Liste