User Online: 1 | Timeout: 06:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Brachliegendes Schmuckstück
Zwischenüberschrift:
Vor dem Eversburger Bahnhof halten keine Züge mehr
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Brachliegendes Schmuckstück

Vor dem Eversburger Bahnhof halten keine Züge mehr

rei OSNABRÜCK. Wie ein Postkartenmotiv wirkt der Eversburger Bahnhof aus der Luft betrachtet. Seit fünf Jahren steht das Jugendstilgebäude von 1905 auch unter Denkmalschutz.

Doch auch wenn der Eversburger Bahnhof auf den ersten Blick so verträumt aussieht, wird bei näherem Hinsehen schnell klar, dass er in den letzten Jahren schwer gelitten hat. Die Fenster sind mit Holzbrettern vernagelt, die Wände mit Graffiti besprüht. Der letzte Zug hat vor 15 Jahren Halt in Eversburg gemacht, seitdem ist am alten Bahnhof nicht mehr viel los. Heute rauschen die Züge in Richtung Oldenburg und Rheine nur noch an dem Gebäude vorbei.

Mehrere Male wechselten in den letzten Jahren die Besitzer des Bahnhofsgebäudes, einmal wurde es sogar zwangsversteigert. Mehr Hoffnungen für den Eversburger Bahnhof gibt es aber, seit ihn im Oktober letzten Jahres eine vierköpfige Investorengruppe gekauft hat.
Die jüngsten Pläne für den Bahnhof haben sich allerdings inzwischen wieder zerschlagen. Angedacht war bis kurz vor den Sommerferien, dort den Hort der Grundschule Eversburg unterzubringen. Doch dann hat sich der Stadtrat im Juli aus Kostengründen gegen diese Nutzung entschieden - zum Ärger der Besitzer, die bereits Geld in die Planungen investiert hatten.

Osnabrück aus der Luft betrachtet

Vorhaben für den Bahnhof gab und gibt es eine ganze Reihe. Noch im Winter war die Rede davon, ein Fischrestaurant in dem Gebäude einziehen zu lassen. Auch ein Haltepunkt für die Nordwestbahn und möglicherweise irgendwann für die Tecklenburger Nordbahn war im Gespräch.

Markant für das Gebäude sind die unteren Bruchsteinmauern und das Fachwerk darüber. Auf dem Luftbild ist der Bahnhof von seiner Rückseite zu sehen. Davor verlaufen die Gleise in Nordwestrichtung.

Bereits 1857 transportierte eine Zechenbahn Piesberger Kohle vom Hasestollen über die Schienen nach Eversburg. 1876 wurde die Strecke zwischen Osnabrück und Oldenburg eröffnet, seit 1903 fahren hier Züge in Richtung Rheine entlang. Zwei Jahre später wurde das Bahnhofsgebäude errichtet.

Auch dieses Motiv aus unserer Serie " Osnabrück aus der Luft betrachtet" und weitere Luftbilder vom Stadtgebiet sind in den Geschäftsstellen der Neuen OZ in der Großen Straße und am Breiten Gang (Berliner Platz) erhältlich. Eine Aufnahme in der Größe 20x30 cm kostet 12, 50 Euro, ein Abzug im Format 40x60 cm 25 Euro.

Wie ein Postkartenmotiv sieht der denkmalgeschützte Jugendstilbau des Eversburger Bahnhofs aus. Seit dort keine Züge mehr halten, liegt das Gebäude brach.
Foto: Gert Westdörp
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste