User Online: 1 | Timeout: 05:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Auf einer Altlast sitzen geblieben
Zwischenüberschrift:
Berliner Platz: Grundwasser durch Tankstelle vergiftet - Sanierung dauert Jahre
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Innenstadt rei
Die Zukunft ist ungewiss. Seit vier Jahren liegt das Grundstück der ehemaligen Tankstelle am Berliner Platz brach. Die Städteplaner haben es als Teil des Neumarkt-Masterplans vorgesehen. Doch die Eigentümer plagen andere Sorgen. Sie tragen seit Jahresanfang die Kosten für die Grundwassersanierung dort.

Ein hoher Maschendrahtzaun verhindert den Zutritt zu dem Gelände. Doch es passiert nicht viel auf dem Grundstück an der Ecke Berliner Platz / Karlstraße. Das Grundstück ist Teil des städtischen Masterplans für den Neumarkt. Dem Planer schwebt vor, den Platz freizuhalten und das benachbarte Gebäude abzureißen, um die ursprüngliche Blickverbindung zwischen Landgericht und Hannoverschen Bahnhof wieder herzustellen. Diese beiden Gebäude sind etwa zur gleichen Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden,

Wenn die vom Berliner Architektenbüro Gewers, Kühn und Kühn entworfenen Pläne umgesetzt werden sollen, müssen auch die Grundstückseigentümer mitspielen. Doch die haben derzeit andere Sorgen. Denn sie müssen seit einigen Monaten die Kosten für die dortige Grundwassersanierung tragen. Mit 1500 bis 2000 Euro im Monat beziffert die Sprecherin der Eigentümergemeinschaft diese Kosten. Vorher hatte die Beckmann Mineralölhandel GmbH, die das Grundstück gepachtet und dort bis Ende 2001 eine Tankstelle betrieben hatte, den Betrag gezahlt. Doch nachdem das Unternehmen am Jahresanfang Insolvenz angemeldet hatte, wurde die Eigentümergemeinschaft von der Umweltbehörde zur Kasse gebeten. Die Giftstoffe im Grundwasser sind Altlasten des Tankstellenbetriebs. Aufgefallen waren sie nach dem Abbruch der Tankstelle, sagt Detlef Gerdts, Fachbereichsleiter Grün und Umwelt. Der Mineralölhandel ließ dort Geräte aufstellen, die das verunreinigte Wasser aus dem Boden pumpen und von den Giftstoffen befreien. Wie lange der Container mit den Geräten dort noch stehen muss, ist unklar. " Das kann Jahre dauern", sagt Gerdts. Derartige Container seien an Tankstellen häufiger zu sehen, erklärt der Facnbereichsleiter, denn dass Altlasten dort ins Grundwasser gelangen, sei " ziemlich normal".
Die Analyse- und Bohrdaten hat die Umweltbehörde an die Grundstücksbesitzer weitergegeben. Ein " richtiges Gutachten" sei nicht erstellt worden, so Gerdts. Dem Tankstellenbetreiber und der Umweltbehörde hätten die Daten aber gereicht. Nicht so den Grundstücksbesitzern, die ein umfassendes Gutachten erarbeiten lassen und erst dann über die Nutzung entschieden wollen, wenn die Ergebnisse vorliegen.

DIE TANKSTELLE am Berliner Platz hat das Grundwasser verunreinigt. Das Wasser wird abgepumpt und gereinigt. Experten überprüfen regelmäßig die Schadstoff belastung. Die Kosten trug der Tankstellenpächter- bis zu seiner Insolvenz.
Foto: Michael Hehmann

FREI BLEIBEN sollte der Platz der ehemaligen Tankstelle vor dem Hannoverschen Bahnhof, meint der Masterplaner. Solange die Altlast nicht entsorgt ist, wird hier nichts gebaut. Foto: Martens
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste