User Online: 1 | Timeout: 15:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Erster Spatenstich für das Baugebiet am Tulpenpfad
Zwischenüberschrift:
Quadratmeter soll 250 Euro kosten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Erster Spatenstich für das Baugebiet am Tulpenpfad

Quadratmeter soll 250 Euro kosten

Hellern (hmd)
Einen Rückblick auf die gesamte Entwicklungszeit des Baugebietes wollte Projektmanager Achim Böhne nicht werfen: " Dann stünden wir heute Abend noch hier." Nun geht die Erschließung des Baugebiets Im Steerte / Tulpenpfad aber in die nächste Runde. Zum symbolischen ersten Spatenstich kam Polit-Prominenz auf den Acker.

Das vor kurzem beschlossene Konzept sieht auf knapp drei Hektar Fläche 52 Einfamilienhäuser vor. Laut Böhne sollen in der zweiten Oktoberhälfte die Kanalarbeiten abgeschlossen sein. Der Verkehr soll über den Tongrubenweg angebunden werden, der für die Bauarbeiten zunächst mit einer Asphaltdecke verstärkt wird.

Für die Häuslebauer sind Grundstücksgrößen zwischen 450 und 730 Quadratmetern vorgesehen, der Preis soll bei 250 Euro pro qm liegen. Nach den Worten von Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip ist es den Planern gelungen, ökologische Belange " in hohem Maße zu berücksichtigen". Der OB äußerte sich zuversichtlich, dass mit dem Baugebiet Neubürger angesprochen werden. Zugleich werde mit der Planung Rücksicht auf die Natur genommen, denn der größte Teil der insgesamt neun Hektar großen Fläche wird für Grünanlagen, Regenrückhaltebecken und Wanderwege verwendet. Projektmanager Böhne ist überzeugt, dass die Gegner des Baugebiets nach Abschluss der Arbeiten sagen werden: " Ihr habt wirklich etwas Schönes geschaffen."

Schon seit Ende der 70er Jahre stand das Gebiet zwischen der Waldfläche " Im Steerte" und der Muskamp-Siedlung als Wohnbaufläche zur Diskussion. Die Mehrheits-Fraktion im Ortsrat hatten die Bebauung aber immer wieder mit Blick auf die Naherholung, die Verkehrsanbindung und die bereits vorhandenen Wohnbauflächen in Hellern abgelehnt.

BAUEN IM GRÜNEN: Beim symbolischen ersten Spatenstich für das Baugebiet am Tulpenpfad griffen auch Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip (dunkler Anzug) und einige Ratsmitglieder zur Schaufel.
Foto: Jörn Martens
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste