User Online: 1 | Timeout: 12:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Fip verspricht: Alle Arbeitsplätze bleiben
Zwischenüberschrift:
Stadtrat für Eigenbetrieb "Grünservice und Friedhöfe" - Mitarbeiter protestieren im Rathaus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Fip verspricht: Alle Arbeitsplätze bleiben

Stadtrat für Eigenbetrieb " Grünservice und Friedhöfe" - Mitarbeiter protestieren im Rathaus

Osnabrück (hin)
Eine Firma in kommunaler Hand pflegt künftig die Grünanlagen der Stadt: Der Stadtrat hat gestern Abend mit den Stimmen von CDU und FDP der Gründung eines Eigenbetriebes " Grünservice und Friedhöfe" zugestimmt.

Der Grünservice soll zum Jahresbeginn 2006 seine Arbeit aufnehmen. Standort wird das ehemalige Gestüt und Winterquartier des Zirkus Althoff an der Klöcknerstraße, das zurzeit für 1, 7 Millionen Euro umgebaut wird. Der Eigenbetrieb wird organisatorisch selbstständig sein, von einem Werkleiter geführt, aber weiter unter der direkten Aufsicht des Rates stehen. 160 heute noch städtische Mitarbeiter bekommen einen neuen Arbeitgeber.

Etwa 30 von ihnen machten gestern vor dem Sitzungssaal mit Transparenten ihre Sorge um ihre Arbeitsplätze Luft. Überbürgermeister Hans-Jürgen Fip versuchte, ihnen die Sorgen zu nehmen: " Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben." Auch Björn Meyer (CDU) und Thomas Thiele (FDP) versicherten, dass die Arbeitsplätze erhalten blieben.

Fip begründete den Schritt mit der zu erwartenden höheren Wirtschaftlichkeit des Eigenbetriebes. Der zentrale Standort, die kurzen Entscheidungswege, die betriebswirtschaftliche Kalkulation würden Geld sparen. " Den Nutzen werden die Bürger und Kunden der Stadt haben", sagte Fip. Björn Meyer verspricht sich vom Eigenbetrieb " ein Mehr an Betriebswirtschaftlichkeit, schlankere Abläufe, Erfolgsorientierung".

Michael Hagedorn (Grüne) bezweifelte das. Bis heute liege die versprochene Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht vor. Die angeblichen Kosten der Betriebsgründung von 4000 Euro seien " lächerlich niedrig" angesetzt. Allein die Computerumstellung werde viel mehr kosten. Wie Ulrich Hus (SPD) kritisierte er die dürftigen Beratungsunterlagen, die die Verwaltung geliefert habe. Hus attestierte den Stadtgärtnern, schon heute effektiv und engagiert zu arbeiten. Der Sinn der Betriebsgründung sei bislang nicht hinreichend dargelegt.

UNTER DEM PROTEST der Stadtgärtner hat der Rat der Gründung eines Eigenbetriebes Grünservice zugestimmt.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste