User Online: 3 | Timeout: 15:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Auf der Sutthauser Straße kommt es oft zum Stau
Zwischenüberschrift:
Ursache: Baustellen an Parkstraße und Abfahrt Hellern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Auf der Sutthauser Straße kommt es oft zum Stau

Ursache: Baustellen an Parkstraße und Abfahrt Hellern

Kalkhügel (klu)
Schon die Baustelle in der Parkstraße sorgt auf der Stutthauser Straße seit einiger Zeit für Staus. Die gesperrte Autobahnabfahrt der A 30 Hellern hat den Verkehr jetzt noch öfter ins Stocken gebracht.

" Unser Straßennetz ist für den Normalfall gestrickt", sagt Hans-Jürgen Apel vom Fachbereich Städtebau der Stadt Osnabrück. Wenn die Belastung, etwa durch Baustellen, zunimmt, kommt es noch eher zum Stillstand. Das kann man momentan an der Sutthauser Straße beobachten. Die Verkehrsachse, die Sutthausen mit der Innenstadt verbindet, ist ohnehin durch die Baustelle in der Parkstraße belastet.

Seit auch noch die Autobahnausfahrt der A 30 in Hellern gesperrt ist, häufen sich die Staus. Viele Autofahrer, die vom Lotter Kreuz kommen, fahren jetzt bis Sutthausen. An der Ausfahrt in Hellern sollen die Bauarbeiten jetzt zu Ende gehen, dann kann auf der Sutthauser Straße wieder Normalität einkehren.

Ganz staufrei wird die Sutthauser Straße allerdings wohl nicht werden, denn die Straßenführung am Rosenplatz bleibt ein Hindernis für den steten Verkehrsfluss: Die von der Kommenderiestraße abzweigende Linksabbiegerspur staut sich oft zurück und blockiert dann auch den Verkehr der Sutthauser Straße.

" Das ist ein neuralgischer Punkt, da ist auch der Normalfall nicht befriedigend", meint Hans-Jürgen Apel. Eine für alle akzeptable Lösung gebe es bisher nicht, denn jede Änderung bringe Nachteile für andere mit sich, etwa für die Fußgänger.
Autor:
klu


Anfang der Liste Ende der Liste