User Online: 1 | Timeout: 13:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Stadt hat reagiert, die Laster nicht
Zwischenüberschrift:
Kaum jemand hält sich an Tempo 30
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Stadt hat reagiert, die Laster nicht

Kaum jemand hält sich an Tempo 30

Atter hpet
Die Anwohner der als Umleitung zur Autobahnauffahrt Hafen ausgeschilderten Wersener Landstraße kämpfen gegen lärmende Laster. Die Neue OZ hat darüber berichtet, und die Stadt hat nun tatsächlich reagiert. Lkw dürfen an dieser Stelle nur noch 30 Kilometer pro Stunde fahren. Wer jedoch nicht reagiert, sind die Brummifahrer.

So jedenfalls der Eindruck von Kurt Beiderwellen. " Die meisten fahren noch genauso schnell wie vorher", berichtet der Anlieger. Das gelte vor allem für die Lkw der einheimischen Speditionen. " Nur die Ausländer halten sich an das Tempolimit." Und daran merke er den Unterschied in puncto Krach und Erschütterung. " Der ist gewaltig."

Nach Beiderwellens Meinung ist Kontrolle hier allemal eher angebracht als Vertrauen. " Die brauchen ja nur einmal pro Woche zur richtigen Zeit ein paar anzuhalten. Das reicht ja schon." " Die", das ist in diesem Fall die Polizei, genauer gesagt die Verkehrsüberwachungsgruppe. Auf Nachfrage unserer Zeitung veranlasste Pressesprecher Martin Schmitz, dass sich ein Wagen vor Ort ein Bild von der Situation macht.

Nachgehakt
0541/ 310-631

Damit dann auch tatsächlich geblitzt oder zumindest die Laserpistole gezückt werden kann, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Zunächst sollten die Beamten den Eindruck teilen, dass dort tatsächlich zu schnell gefahren wird. Darüber hinaus müssen dann noch die örtlichen Gegebenheiten stimmen. Denn auch die Polizei darf sich nicht überall hinstellen, um Verkehrssündern auf die Spur zu kommen.

Dennoch ist Schmitz nicht ohne Hoffnung, dass hier in der nächsten Zeit etwas passieren könnte. Und dann hieße es für die Lasterfahrer: Fuß vom Gas, wer keine Post von der Stadt bekommen will.

IMMER ORDENTLICH GAS GEBEN, obwohl Tempo 30 gilt: Das denken viele Lkw-Fahrer auf der Wersener Landstraße. Anwohner klagen über den Lärm.
Foto: Gert Westdörp
Autor:
hpet


Anfang der Liste Ende der Liste