User Online: 1 | Timeout: 18:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Auch zarte Schnäbel greifen mal an
Zwischenüberschrift:
Anwohner am Westerberg beobachtet Kampf zweier Wintergoldhähnchen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Von Gerhard Kooiker

Westerberg
Goldhähnchen sind mit vier bis fünf Gramm die kleinsten Vögel Europas. Theoretisch könnte man vier von ihnen in einem Standardbrief versenden. Und doch können sie ungeahnte Brutalität zeigen.

Die Vögel lieben Fichten und brüten bevorzugt in Nadelwäldern oder großen Gärten mit alten Fichten. Sie gelten üblicherweise als zarte und harmlose Tiere, denen man nicht zutraut, dass sie ihre Nebenbuhler mit ihren winzigen Schnäbelchen ernsthaft verletzen, ja sogar töten könnten. Das jedoch beobachtete kürzlich ein Bewohner am Westerberg.

Hervorgerufen durch Revierkämpfe zweier Wintergoldhähnchen flog eines gegen eine Fensterscheibe eines Wohnhauses und blieb benommen liegen. Das andere flog hinterher, setzte sich neben den betäubten Rivalen und hackte und pickte mehrere Sekunden energisch auf ihn ein. Der Anwohner hatte das Gefecht beobachtet und schritt entschlossen ein. Er hielt die Hand zwischen die Winzlinge und jagte den Sieger davon. Anschließend saß das stark malträtierte Tier noch lange auf der Hand des Retters, dann zeigte es wieder sein gewohntes Bewegungsverhalten und flog davon.

Eine Erklärung für diesen ungewöhnlichen Vorfall liefert die Verhaltensforschung: Tiere mit gefährlichen Waffen wie Eckzähnen und Schnäbeln besitzen eine soziale Hemmung, den Artgenossen zu töten. Bei Wölfen und Hunden z. B. bietet der im Kampf Unterlegene in Demutstellung dem Sieger den Hals hin. Dies verhindert, dass der Sieger zubeißt.
DasGoldhähnchen braucht eine derartige Hemmung nicht. Es kann mit einem Schnabelstoß einen Artgenossen kaum verletzen und falls unterlegen, rechtzeitig aus der Gefahrenzone fliehen. Nur unter den unnatürlichen Bedingungen enger Käfighaltung, die dem besiegten Vogel die Möglichkeit zur raschen Flucht nimmt, kann es passieren, dass Goldhähnchen keine Hemmungen zeigen, Artgenossen zu verletzen oder zu töten. Das gilt auch für den geschilderten Fall. Das an der Scheibe verunglückte Tier konnte nicht aus dem Revier des Nebenbuhlers fliehen und wäre wohl langsam zu Tode gemartert worden.

KLEINSTER VOGEL EUROPAS: Das vier bis sechs Gramm schwere Wintergoldhähnchen gilt üblicherweise als harmlos. In Revierkämpfen zeigt es jedoch gegenüber Nebenbuhlern keine Hemmungen.
Foto: Jürgen Schulz
Autor:
Gerhard Kooiker


Anfang der Liste Ende der Liste