User Online: 1 | Timeout: 07:15Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wenn die Sonne das Wasser zum Duschen erwärmt
Zwischenüberschrift:
400 Euro Ersparnis im Jahr möglich
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wenn die Sonne das Wasser zum Duschen erwärmt

400 Euro Ersparnis im Jahr möglich

Von Klaus Kuhnke
Nach dem goldenen Oktober dieses Jahres voller Sonnenschein fragt sich sicher mancher: Kann ich mit dieser überreichen Strahlungsenergie nicht auch mein Haus im Winter heizen?

Die Antwort ist ein klares Ja, aber. Heizen mit Sonne im Winter ist nicht ganz selbstverständlich, aber es funktioniert und es spart richtig Energie. Leider (zum Glück?) scheint die Sonne im Juni zehnmal so stark wie im Dezember. Deshalb nutzt man ihre Energie gern für eine Wärme, die man das ganze Jahr braucht: Solare Trinkwasser-Erwärrnung zum Duschen, Waschen und Baden, denn das tun wir auch im Sommer. Eine richtig ausgelegte Solar-Warmwasser-Anlage spart 60 Prozent der benötigten Wärme ein.

Energie-Spartipps

Heizwärme brauchen wir dagegen im Winter, wenn die Sonne wenig scheint. Früher sagte man deswegen: Heizen mit Sonne, das geht wohl nicht. Hier hat sich in neuerer Zeit einiges geändert. Neubauten sind besser gedämmt, viele Altbauten werden mit neuen Fenstern und Wärmedämmung nachgerüstet, kurz: in diesen Bauten ist der Wärmebedarf deutlich gesunken. Und moderne Heizungssysteme kommen mit niedrigerer Temperatur aus. Beides ist günstig für die Solarenergie: In diesen Fällen kann eine Kollektoranlage in der Übergangszeit und an klaren Wintertagen zur Heizenergie eines Hauses beitragen. Wie viel genau, sagt die Zeitschrift Öko-Test (3/ 2004): Mit 20 Quadratmeter Kollektorfläche kann man ein Viertel des Gesamt-Wärmebedarfes für Heizung und Warmwasser eines modernisierten 200-Quadratmeter-Altbaus decken (17000 kWh/ Jahr). Für ein Niedrigenergie-Haus reicht etwas mehr als die halbe Kollektorfläche für den gleichen Effekt.

Und das Geld? Keine Bange, Sie bekommen es zurück. Eine 20-Quadratmeter-Kombi-Solaranlage für Warmwasser und Heizung kostet etwa 11000 Euro, minus Stadtwerke-Zuschuss von 500 Euro (in Osnabrück) und im nächsten Jahr wieder Förderung aus dem Marktanreiz-Programm von 135 Euro pro Quadratmeter (derzeit ausgeschöpft) bleiben etwa 7800 Euro. Jeder Quadratmeter Kollektorfläche spart ca. 33 Liter Öl (oder Kubikmeter Gas) im Jahr, das macht beim Ölpreis von 60 Cent also 400 Euro im Jahr. Wenn der Ölpreis steigt (und der Gaspreis steigt bestimmt, das ist schon sicher), dann sparen Sie mehr.
Autor:
Klaus Kuhnke


Anfang der Liste Ende der Liste