User Online: 1 | Timeout: 22:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Anwohner des Hörner Weges: "Unzumutbarer Verkehrslärm"
Zwischenüberschrift:
Ortsrat: Anbindung von Lengericher Landstraße aus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die letzte Sitzung des Ortsrats Hellern zog so viele Besucher an, daß der Sitzungsaal " aus den Nähten platzte" und die Versammlung in einen größeren Raum umziehen mußte. Grund des regen Bürgerinteresses war die Debatte über den Vorentwurf zum Bebauungsplan Nr.(???) (Hörner Weg Nordost) und und hier speziell die Zufahrt zu einer Wohnwagenfirma. Die Anwohner des Hörner Weges klagen schon lange über " unzumutbaren Verkehrslärm". Eine Alternative, die Firmenzuhfahrt durch die Straße Im Hain zu führen, hielt der Ortsrat für untragbar. Nach langer Debatte entschlossen sich die Ortsratsmitglieder, einen Vorschlag der Verwaltung aufzugreifen, um eine weitere Bebauung nicht zu blockieren. Danach soll die Anbindung von der Lengericher Landstraße aus erfolgen. Das bedeutet für die Firma, daß einige Gebäude verlegt werden müssen. Das Betriebsgrundstück wird so verkleinert, daß jenseits der neuen Grenze als Fortführung der Straße Im Hain zwei Bauplätze liegen und ein Wendehammer errichtet werden kann.

Den Wendehammer hielten die Ortsratsmitglieder zwar für " absolut unnötig" (die Anwohner seien mit der jetzigen Situation zufrieden), doch besteht die Verwaltung auf dem Ausbau. Sie führte Sicherheitsgründe an, zum Beispiel die Zufahrt für Feuerwehr und Krankenwagen sowie für die Müllabfuhr.

Der Vertreter der Grünen im Ortsrat beantragte die Erstellung eines Grünordnungsplanes für Hellern. Da bereits ein Landschaftsrahmenplan von der Stadt in Auftrag gegeben wurde, sprachen sich die Mitglieder der anderen Fraktionen dafür aus, sich in der kommenden Sitzung erst einmal vom Grünflächenamt informieren zu lassen.

Der Antrag des Ortsratsmitglieds, in Hellern einen Wochenmarkt einzurichten, fand allgemeine Zustimmung. Dennoch sah die Mehrheit Schwierigkeiten bei der Standortfrage und wies auf die Probleme hin, Marktbeschicker zu finden und alle gesetzlichen Auflagen zu erfüllen. Der dritte Antrag des Abgeordneten der Grünen, für eine Verkehrsberuhigung am Großen Muskamp zu sorgen, soll an die Verwaltung weitergeleitet werden.

Das Fundament der Dütebrücke ist fertig, aber wegen des Wetters konnte die Fußwegeverbindung Hofbreede / Heller Esch noch nicht verwirklicht werden. Der Ortsrat besteht darauf den Weg am Klärwerk entlangzuführen.

Die Anlieger der Ecke Lengericher Landstraße / Kleine Schulstraße haben Bescheide darüber bekommen, daß die Stadt ihre Vorgartenflächen kaufen will, um eventuell eine Rechtsabbiegespur anlegen zu können. Ortsbürgermeister Heinrich Mersch bettonte, die Spur sei völlig überflüssig, und stellte mit dem gesamten Gremium den Antrag, den Bebauungsplan entsprechend zu ändern. Erfreulich fanden die Besucher und Ortsrat die Nachricht der Bundesbahn, daß der Bahnübergang an der Dütekolksiedlung wieder geöffnet wird. - bk-
Autor:
-bk-


Anfang der Liste Ende der Liste