User Online: 1 | Timeout: 01:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gemeinsamer Technikraum spart Kosten
Zwischenüberschrift:
Neue Wege beim Baugebiet Grieseling
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Gemeinsamer Technikraum spart Kosten

Neue Wege beim Baugebiet Grieseling

Hellern rei
Umweltfreundlich und Energie sparend - mit diesen Vorteilen warben Stadtwerke und Bauunternehmer jetzt auf einer Informationsveranstaltung für das Baugebiet am Griesellng. Vor allem junge Familien zeigten Interesse an dem stadtnahen Wohngebiet.

Etwas leer war es in der Kantine der Stadtwerke, als die Infoveranstaltung am Samstagmorgen um zehn Uhr startete. Doch im Laufe des Vormittags kamen vor allem junge Menschen auf die Minimesse, um sich bei den Bauunternehmern und Stadtwerken über eine mögliche neue Heimstätte in Hellern zu erkundigen.

Christian und Marlies Meyer etwa wohnen bereits in Hellern. Sie können sich vorstellen, hier auch ein Haus für sich und ihr kleines Kind zu kaufen. Sie stehen am Anfang ihrer Suche und nahmen erst einmal viele Informationen mit nach Hause.

Einzel- und Doppelhäuser sollen im Grieseling entstehen. Die Stadtwerke, die erstmals als hauptverantwortlicher Erschließungsträger in einem Baugebiet fungieren, warben vor allem mit den neuartigen Hausanschlüssen für Wasser, Gas und Strom. Durch den gemeinsamen Technikraum in einem Doppelhaus sänken die Investitionskosten für die Anschlüsse, und die Gesamtkosten pro Jahr sänken um 500 bis 600 Euro, versprach Projektleiter Rainer Wessels. Bei eventuellen Problemen kümmerten sich die Stadtwerke bei diesem " Wärmedirektservice" um die Anlagen.

Geplant und gebaut werden die Häuser von drei Bauunternehmern sowie den evangelischen Stiftungen. Letztere vergeben ihre Grundstücke in Erbpacht. Ein junges Ehepaar reizt das Baugebiet wegen seiner Stadtnähe. Um die 220000 Euro wollen die beiden für Haus und Grundstück ausgeben. Konkrete Zahlen nennen die Vertreter der Stadtwerke noch nicht. Doch mit dieser Summe müsse sich das machen lassen, sagt Rainer Wessels.

DIE BAUARBEITEN laufen schon am Grieseling. Hier ein Foto vom ersten Spatenstich im August.Foto: Hermann Pentermann
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste