User Online: 1 | Timeout: 20:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Weiße Pfeile als Signal an die Autofahrer
Zwischenüberschrift:
Dreiecke sollen an der Magdalenenstraße die Aufmerksamkeit auf den Zebrastreifen lenken
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Weiße Pfeile als Signal an die Autofahrer

Dreiecke sollen an der Magdalenenstraße die Aufmerksamkeit auf den Zebrastreifen lenken

Schölerberg (nisc) Zebrastreifen kennt jeder. Aber Zebrastreifen und große, weiße Pfeile davor und dahinter? " Das sind Signalgeber", heißt es amtsdeutsch von der Stadtverwaltung.

Was haben die weißen Fahrbahnmarkierungen in der Magdalenenstraße zu bedeuten? Wer in den letzten Monaten durch die Magdalenenstraße gegangen ist, fragte sich, welchen Zweck die die dort angebrachten lang gezogenen, pfeilartigen Dreiecke zu erfüllen haben. Die Antwort: Sie dienen als Signalgeber. Vor und hinter Fußgängerüberwegen platziert, sollen sie diese schon von weitem sichtbar machen und so die Verkehrssicherheit erhöhen.

Bereits im Sommer 2004 wurde die Magdalenenstraße mit den Fahrbahnmarkierungen versehen, die in Form von weißen Dreiecken auf Höhe des Seniorenheimes " Paulusheim" die Fußgängerüberwege einrahmen.

Die Pfeile sollen die Verkehrssicherheit an den Zebrastreifen erhöhen, " indem sie eine Signalwirkung auf die Autofahrer ausüben und diese dazu anhalten, die Geschwindigkeit zu verringern", so Norbert Obermeyer, Fachdienstleiter Straßenverkehr beim Fachbereich Bürger und Ordnung. Diese Markierungen hätten allerdings noch keine verkehrsrechtliche Wirkung, so Obermeyer. Der Gedanke, dass die Aufmerksamkeit von Verkehrsteilnehmern an Fußgängerüberwegen durch weiße Markierungen gesteigert werden kann, sei jedoch keineswegs neu. Ähnliche Markierungen gebe es bereits in verschiedenen deutschen Städten, erläutert er.

In dem 2001 begonnenen Projekt zur Verkehrsberuhigung in Haste wurden diese Markierungen erstmals auch in Osnabrück realisiert - " mit durchweg positiver Resonanz", wie Norbert Obermeyer versichert.

Sowohl in Haste wie auch in der Magdalenenstraße sollen die Markierungen dauerhaft erhalten bleiben und können bei Bedarf auch wieder zur Verkehrsberuhigung an anderen Stellen der Stadt eingesetzt werden. Nur provisorisch hingegen sind die gelben Streifen an der Ecke Magdalenenstraße / Hauswörmannsweg. Sie dienen während der Straßenbauarbeiten als zusätzlicher Fußgängerüberweg. Wie diese Kreuzung später aussehen soll - vielleicht mit einer Ampel -, stehe noch nicht fest, so Obermeyer.

NUR VORÜBERGEHEND während der Straßenbauarbeiten sind gelbe Markierungen als Fußgängerüberweg angebracht. Foto: Gert Westdörp

WEISSE DREIECKE sollen zur Vorsicht mahnen.
Autor:
nisc


Anfang der Liste Ende der Liste