User Online: 1 | Timeout: 02:19Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hellern unbefriedigend: Ikea prüft neue Standorte
Zwischenüberschrift:
Ideal, wenn der Verkehr in den Griff zu bekommen wäre - Suche nun auch im Kreis Steinfurt und im Münsterland
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Hellern unbefriedigend: Ikea prüft neue Standorte

Ideal, wenn der Verkehr in den Griff zu bekommen wäre - Suche nun auch im Kreis Steinfurt und im Münsterland

Das schwedische Möbelhaus Ikea setzt seine Standortsuche in der Region fort, nachdem die Verkehrsuntersuchung für das Gelände in Hellern " An der Blankenburg / Eselspatt" zu einem unbefriedigenden Ergebnis geführt hat.

Das teilten gestern Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip und Vertreter des Unternehmens nach einem gemeinsamen Gespräch im Rathaus mit. Dabei wurde noch einmal hervorgehoben, dass der Standort Hellern mit Blick auf die hervorragende Erreichbarkeit durch Kunden über die Autobahn und die räumliche Lage nahzu " ideal" sei. Ohne den Ausbau aller Verkehrsknotenpunkte in diesem Bereich aber seien in Spitzenzeiten Rückstaus zu erwarten, die nicht hingenommen werden könnten.

Daher will Ikea nun wie angekündigt weitere Standorte in der Region prüfen. Neben Osnabrück konzentriert sich die Suche nach Angaben der Ikea-Vertreter jetzt auch auf den Kreis Steinfurt und das nördliche Münsterland.

Oberbürgermeister Hans Jürgen Fip betonte gestern Abend gegenüber unserer Zeitung das nach wie vor starke Interesse daran, das " unmögliche Möbelhaus" nach Osnabrück zu holen. Daher bleibe Hellern zunächst auch weiter im Rennen. " Außerdem wurde vereinbart, Ikea in einem neuen Standortsuchverfahren bei der Grundstückssuche mit allen Kräften zu unterstützen", hob der OB hervor.

Fip verwies in diesem Zusammenhang erneut auf die Vorteile einer Ikea-Ansiedlung für die Stadt: Kaufkraftpotenzial aus der gesamten Region werde an Osnabrück gebunden und zusätzliche Tagesbesucher würden in die Innenstadt geholt. Davon profitiere der Handel ebenso wie die Gastronomie. Außerdem hätten die Delegationsmitglieder des Möbelhauses gestern erklärt, dass sie großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem Osnabrücker Citymarketing hätten.( fr)
Autor:
fr


Anfang der Liste Ende der Liste