User Online: 1 | Timeout: 10:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der Rest vom Fest kommt in die Grünanlagen
Zwischenüberschrift:
Ausrangierte Weihnachtsbäume werden zu Asche oder Humus - Sammelaktionen in Osnabrück
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Der Rest vom Fest kommt in die Grünanlagen

Ausrangierte Weihnachtsbäume werden zu Asche oder Humus - Sammelaktionen in Osnabrück

Von Kristina Löpker

Osnabrück
Die Tage der bunt geschmückten Tannenbäume sind gezählt. Am Heiligen Abend von vielen noch bewundert, werden an diesem Wochenende die ersten von ihnen entsorgt. Am Ende sind sie aber noch lange nicht. Im Gegenteil: Sie sind heiß begehrt.

Schätzunsweise 30000 bis 40000 Weihnachtsbäume stehen Jahr für Jahr in Osnabrücks Wohnzimmern. Zwei Wochen nach dem Weihnachtsfest sind sie jedoch fast schon alt - nicht mehr zu gebrauchen? Nicht für alle. Denn jetzt beginnen die Tannenbaum-Sammelaktionen. Den Anfang machen diesen Samstag die Freiwilligen Feuerwehren (siehe Kasten).

Sie bringen Bäume aus ihren Bezirken zur Kompostierungsanlage am Heger Friedhof. Mehr als 1000 Exemplare, so schätzt der Leiter der Friedhofsverwaltung, Wolfgang Pfeiffer, würden so gesammelt. Die Mitarbeiter vom Grünservice können die Bäume gut gebrauchen. " Wir schreddern sie und machen daraus Mulchmaterial", erklärt Pfeiffer. Anschließend verteilten sie es auf den städtischen Grünflächen, überwiegend unter Gehölz.

Das hat mehrere Vorteile, erklärt Heinrich von der Haar von der Gärtnerei Pottblume: " Der Mulch deckt den Boden ab und schützt im Sommer vor Verdunstung. Außerdem unterbindet es Unkrautbewuchs und bringt dem Boden Humusstoffe zurück."

Doch Tannenbäume haben noch weitere, für Menschen nützliche Eigenschaften: Sie brennen. Das wissen auch die Pfadfinder und Jugendlichen vieler Osnabrücker Kirchengemeinden.

Die Gruppenleiter von Maria Hilfe der Christen in Sutthausen zum Beispiel sammeln am Samstag, 14. Januar (siehe Kasten). Erst einmal dürfen die abgeschmückten Christbäume trocknen - bis sie zum Osterfeuer erneut staunende Gesichter hervorrufen werden: Denn dann leuchten sie ein letztes Mal, brennen lichterloh.

Sammelaktion Tannenbäume

Osnabrück
Die Freiwilligen Feuerwehren Eversburg, Haste, Schinkel und Stadtmitte sammeln am Samstag, 7. Januar, in ihren Löschbezirken. Die Bäume müssen bis 8 Uhr an der Straße liegen. Gutscheine wurden bereits verteilt oder konnten bei den Ortsfeuerwehren abgeholt werden. Die Ortsfeuerwehr Stadtmitte ist heute zwischen 18 und 20 Uhr noch zu erreichen unter Tel. 434745. Die Jugendlichen aus Sutthausen sammeln am Samstag, 14. Januar, ab 10 Uhr in Lüstringen, Gretesch, Darum und Natbergen. Die Bäume sollten mit Namen und Adresse versehen sein. Spenden gehen an die Jugendarbeit. Die Jugendlichen vom Stadtteiltreff " Alte Kasse" holen die Tannenbäume Samstag, 14.Januar, von 9.30 bis 17 Uhr. Die Anmeldung sollte persönlich in der Alten Kasse erfolgen oder telefonisch Montag, 9. Januar, und Donnerstag, 12. Januar, 16.30 bis 19.30 Uhr, unter Tel. 4480657. Auch in Nahne, Holzhausen (14. Januar) und weiteren Gemeinden wird gesammelt. Informationen gibt es jeweils direkt in den Gemeinden. Alle Bäume müssen komplett abgeschmückt sein.

DAS BLEIBT ÜBRIG vom Weihnachtsfest: Tannenbäume zu Mulch geschreddert.
Fotos: Jörn Martens

BAUM FÜR BAUM schieben Thomas Janfrüchte und Matthias Wallenhorst das Grün in den Schredder.
Autor:
Kristina Löpker


Anfang der Liste Ende der Liste