User Online: 1 | Timeout: 08:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Aus Schloß wird Schloss, und aus Schloßstraße wird?
Zwischenüberschrift:
Die Rechtschreibreform ist ab heute in Osnabrück verbindlich - Müssen jetzt auch Straßennamen erneuert werden?
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Aus Schloß wird Schloss, und aus Schloßstraße wird?

Die Rechtschreibreform ist ab heute in Osnabrück verbindlich - Müssen jetzt auch Straßennamen erneuert werden?

Wüste

Das Schloß gibt' s nicht mehr. Ab heute heißt es Schloss, denn die Macher der neuen Rechtschreibregelung - die ab heute verbindlich wird - wollen es so. Gilt das auch für die bisherige Schloßstraße und den Schloßwall? Wir haben bei der Stadt nachgefragt.

" Nein", sagt Gerd Heit, der im Fachdienst Geodaten unter anderem für die Straßenbenennung zuständig ist, denn: " Eigennamen fallen nicht unter die Rechtschreibreform." Und Straßennamen würden wie Eigennamen behandelt.

Schloßstraße und - wall bleiben also erhalten. Straßenschilder müssen nicht ausgewechselt, Visitenkarten und Briefköpfe von Anliegern nicht überarbeitet und Stadtpläne nicht erneuert werden. " Es hinge ja ein ganzer Rattenschwanz dran, wenn wir die Namen ändern würden", meint Heit.

Wie gut, dass nur das " ß" nach kurzem Vokal in " ss" umgewandelt wird. Hätten die Rechtschreibreformer zum Beispiel das " ß" ganz abgeschafft, würde aus der Straße die " Strasse" werden. Dann wäre eine Änderung von Schildern und anderem Schriftgut unumgänglich. Der befürchtete Rattenschwanz der Änderungen würde folglich ins bald Unendliche wachsen.

Letztendlich liegt die Entscheidung über eine Umbenennung der Straßen beim Rat der Stadt. Aber Heit glaubt: " Eine Änderung wird es voraussichtlich nicht geben." Was der ehemalige Tiefbauamtsleiter Wolf-Rüdiger Sack im August 2000 noch mit Ironie kommentierte: " Das Problem ist so groß, dass wir es noch nicht erkannt haben", scheint jetzt also geregelt.

Wer dennoch auch bei den Straßennamen die neue Regelung anwenden möchte, wird wohl kaum Schwierigkeiten bekommen: " Post wird sicherlich auch mit der neuen Schreibweise ankommen", denkt Gerd Heit.

DAS IST NATURLICH ÜBERTRIEBEN: Schlossstraße müsste es nach der Rechtschreibreform heißen, hier hat der Fotograf ein " s" zu viel eingebaut. Fotomontage: Uwe Lewandowski

SO STEHT ES GESCHRIEBEN: Die Straßen Schloßstraße und Schloßwall wurden nach der alten Rechtschreibung benannt - und geschrieben. Fotos: Uwe Lewandowskl
Autor:
mlb


Anfang der Liste Ende der Liste