User Online: 1 | Timeout: 20:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Wassernachschub für die alten "Dampfrösser"
Zwischenüberschrift:
Der Wasserturm hat ausgedient
 
Dieser Turm gehört zur Innenstadt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Dieser Turm gehört zur Innenstadt

Wassernachschub für die alten " Dampfrösser"

Der Wasserturm hat ausgedient

Innenstadt 90 Jahre steht der Wasserturm am Bahndamm, getan hat sich in dieser Zeit einiges. Sein Erbauer, die Königliche Eisenbahndirektion, heißt nun Deutsche Bahn, Dampflokomotiven sind dem ICE gewichen und auch seine Funktion hat der Turm seit fünf Jahren endgültig verloren.

Auf dem Gelände des früheren Bremer Bahnhofs war der Wasserspeicher in den Jahren 1913 bis 1914 errichtet worden, um die Dampflokomotiven zu befüllen. Außenfassade und Baustil erinnern nicht zufällig an eine mittelalterliche Befestigung und sind typisch für die Wasserbehälter der damaligen Eisenbahnbetriebe.

Durch die Erfindung des Stahlbetons Anfang des 20. Jahrhunderts war der Wasserturm für die damalige Zeit ein sehr moderner Bau. Außergewöhnlich war etwa auch, dass der Zugang zu dem Behälter nicht innen, sondern über eine Außentreppe in einem eigenen Turm führt.

Der eigentliche Wasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 750 Kubikmetern befindet sich übrigens nur im oberen Teil des von außen mit Ziegelsteinen verkleideten Gebäudes. Darunter und in dem separaten Anbau nebenan befinden sich auf mehreren Etagen Räume, die damals als Büros und Werkstätten genutzt wurden.

Wer näher hinsieht, erkennt auch heute noch die Schäden des 2. Weltkrieges, die den 35, 4 Meter hohen Turm kennzeichnen. Die Verblendungen aus Bruchstein, die heller wirken als ihr Umfeld, sind erst nach den Kriegsjahren ausgebessert worden und waren dem rußigen Rauch der alten Dampfloks nicht so lange ausgesetzt.

Seit fünf Jahren nun ist der Wasserspeicher leer. Bis dahin speiste ihn eine 17 Kilometer lange Rohrleitung aus Natrup-Hagen mit Wasser und versorgte damit Bahnhofstoiletten, Zugwaschanlage und sonstige Einrichtungen. Diese Aufgaben haben ihm 1999 die Stadtwerke abgenommen.

ANFANG DES 20. JAHRHUNDERTS ein moderner Bau: der Wasserturm mit seinem separaten Aufgang. Foto: Gert Westdörp
Autor:
kgre


Anfang der Liste Ende der Liste