User Online: 4 | Timeout: 17:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Ausreichend Fläche für Häuser vorhanden"
Zwischenüberschrift:
Zur Berichterstattung "Rollende Redaktion'' in Hellern vom 21. 10.2004.
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
" Ausreichend Fläche für Häuser vorhanden"

Zur Berichterstattung " Rollende Redaktion'' in Hellern vom 21. 10.2004.

Ihre Wiedergabe anlässlich o. g. Berichterstattung möchte ich durch einige erklärende Fakten ergänzen: In den letzten ca. 30 Jahren wurden in Hellern große Baugebiete erschlossen, in denen sich Neubürger niederlassen konnten. Diese neue Wohnsituation hatte zur Folge, dass infrastrukturelle Maßnahmen getroffen werden mussten. Unter anderem wurden Gebiete wie die Gegend um das Regenrückhaltebecken am Kampweg sowie der dortigen Düteauen, die Flächen nebst Wäldchen am Tulpenpfad/ Im Steerte für die anwachsende Bevölkerung als Naherholungsgebiete eingeplant. Tatsächlich haben sich diese Gebiete für Spaziergänge und Fahrradfahrer jeglichen Alters als besonders beliebt herausgestellt. Es ist deshalb unverständlich, dass große Teile einer solch natürlichen und erholsamen Gegend wie dem Tulpenpfad und am Kampweg als Neubaugebiete ausgewiesen werden sollen. Auch die öfter gehörte Äußerung, Hellern würde durch die neuen Baugebiete aufgewertet, halte ich nur überflüssig und schlichtweg arrogant. Osnabrück verfügt insgesamt über ausreichende für Bauland geeignete Flächen, so dass dieses auch in ferner Zukunft kein Grund für möglicherweise schwindende Einwohnerzahlen sein kann. Außerdem sollte die Frage erlaubt sein, was aus den gut erhaltenen, bestens gepflegten 30 bis 40 Jahre alten Häusern werden sollen, wenn ihre Besitzer oder evtl. Erben diese nicht mehr bewohnen können oder wollen. Plattmachen?!? Streben wir auch auf dem Bausektor eine Wegwerfgesellschaft an? Ebenfalls macht das stets anwachsende Verkehrsaufkommen große Sorgen, zumal der Bau von IKEA und die eventuelle Umsiedlung von Bahr das schon heute zu Stoßzeiten bestehende Verkehrschaos noch verschärfen wird.

Monika Viere-Schnettler

Tongrubenweg 17

49078 Osnabrück
Autor:
Monika Viere-Schnettler


Anfang der Liste Ende der Liste