User Online: 1 | Timeout: 23:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Blumenthalstraße gewinnt Tauziehen am Westerberg
Zwischenüberschrift:
Einstimmiges Votum im Stadtentwicklungsausschuss: Zu- und Abfahrt für Caprivi-Campus nur über die Caprivistraße
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Blumenthalstraße gewinnt Tauziehen am Westerberg

Einstimmiges Votum im Stadtentwicklungsausschuss: Zu- und Abfahrt für Caprivi-Campus nur über die Caprivistraße

Westerberg Die Würfel sind gefallen: Wer mit dem Auto auf den Caprivi-Campus fahren will, muss die Caprivistraße nehmen. Für den abfahrenden Verkehr gilt das Gleiche. So hat es der Stadtentwicklungsausschuss einstimmig beschlossen. Dabei hat die Fachhochschule schon eine Ausfahrt zur Blumenthalstraße gebaut. Sie soll nun geschlossen werden.

Drei Varianten wurden in den vergangenen Wochen ausgiebig diskutiert. Allen drei Vorschlägen haften nach Ansicht von Verkehrsplaner Hans-Jürgen Apel " gravierende Nachteile" an, jedenfalls für die einzelnen Interessengruppen unter den Westerberg-Anwohnern. Deshalb wurde von Anfang an keine Lösung erwartet, mit der alle Seiten einverstanden sind.

Jetzt haben die Anwohner der Blumenthalstraße das Tauziehen gewonnen. Bei der Interessenabwägung stellten sich die Politiker aller vier Fraktionen auf ihre Seite. In der Begründung heißt es, nicht nur durch die vielen Fahrzeuge komme es zu Belästigungen, sondern auch durch den hohen Lärmpegel, den das Kopfsteinpflaster verursache.

Schon seit Jahren haben Planer und Politiker den Anwohnern zugesagt, dass es an der Blumenthalstraße keine Zu- und Abfahrt zum FH-Gelände geben werde. Doch die Fachhochschule öffnete das Tor zur Blumenthalstraße und richtete eine Schranke ein. Die Stadt protestierte erfolglos dagegen. Jetzt richtet sie sich auf eine gerichtliche Klärung ein. In der Vorlage für den Stadtentwicklungsausschuss wird auf Urteile Bezug genommen, nach denen eine Zufahrt geschlossen werden kann, wenn eine andere zur Verfügung steht. Dies sei eindeutig der Fall, weil es die Zu- und Abfahrt über die Caprivistraße gebe, heißt es in dem Papier. Aber auch die beschlossene Lösung habe Nachteile. Nicht nur, dass jetzt den Anwohnern der Caprivistraße der gesamte FH-Verkehr zugemutet wird. Die Erschließungsstraße auf dem alten Kasernengelände ist nur fünf Meter breit und wird von vielen Fußgängern überquert. Sie wurde bislang nur in einer Richtung befahren. Künftig muss auch der Gegenverkehr durch dieses Nadelöhr. Am besten mit Schrittgeschwindigkeit, empfehlen die Verkehrsplaner der Stadt.

NUR NOCH ÜBER DIE CAPRIVISTRASSE (links) sollen Autofahrer den Caprivi-Campus anfahren und verlassen. Die rote Linie markiert den Weg. Foto: Gert Westdörp
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste